"Arbeit macht frei", Holzdruck (nach Eingangstür KZ Sachsenhausen), 1998

Feldforschung bei einem Künstleraufenthalt in Cismar, Schleswig Holstein. Während dem sogenannten "Klosterfest" hing dieser Druck im Atelierfenster, die Leute speisten daneben, keiner schien daran Anstoß zu nehmen. Sehr seltsam - keinerlei Reaktion.

 

"Arbeit macht frei" ("Work makes free"), wood print (after entrance door concentration camp Sachsenhausen), 1998

Field research during a artist residency in Cismar, Schleswig Holstein. During the "Klosterfest" this pressure hung in the studio window, the people dined next to it, nobody seemed to take offense at it. Very strange - no reaction. 

Inschrift im Eingangstor ins KZ Sachsenhausen bei Oranienburg

Holzdruck auf Papier, 50 x 65 cm, 1998

Blick vom Atelier auf das bunte Treiben draußen.

Es schmeckt ganz offensichtlich...

Der Holzdruck war unter dem Eindruck eines Besuchs im KZ Sachsenhausen währen eines Atelieraufenthaltes im Kloster Cismar entstanden. Über die Pfingsttage fand in der Klosteranlage traditionell das "Klosterfest" statt mit allerlei Unterhaltung, Kunsthandwerk und natürlich v.a. "Fressbuden". 

Der Druck war in Augenhöhe im Atelier der Klosteranlage Cismar im Fenster angebracht - es sollte mein künstlerischer und natürlich provokativer Beitrag zu dem bunten Treiben im Areal sein.

Zu meinem allergrößten Erstaunen gab es keinerlei Rückmeldung, obwohl wir meist im Atelier anwesend waren. Niemand schien daran Anstoß zu nehmen, niemand fühlte sich auf den Schlips getreten. Alle ließen sie es sich, den Druck im Blickfeld, schmecken.

Eine entsetzliche, erschreckende Erfahrung.

 

The woodblock print was created under the impression of a visit to the Sachsenhausen concentration camp during a studio stay at Cismar Monastery. Over the Whitsun holidays, the traditional "monastery festival" took place in the monastery grounds with all kinds of entertainment, handicrafts and, of course, food stalls.

The print was placed in the window at eye level in the studio of the Cismar monastery complex - it was meant to be my artistic and, of course, provocative contribution to the hustle and bustle in the area.

To my utter amazement, there was no feedback whatsoever, even though we were usually present in the studio. No one seemed to take offence, no one felt they were being put on the spot. They all let themselves enjoy it, the print in view.

A horrible, frightening experience.