Verschiedene Nistkästen mit einem rot-weißen Warnanstrich gesellen sich auf der Muster- Hüttenwand am Naturschutzzentrum Schopflocher Alb zwischen die bereits existierenden Nist-und Brutkästen. Auch an einem Baum des Areals hängt ein Nistkasten mit rot-weißer Schachbrettmusterbemalung.

Warnanstriche werden in Einflugschneisen bzw. im Flugumfeld für „Luftfahrthindernisse“ verwendet, weil sie ein Gefahrenpotential für den Luftverkehr darstellen.

 

Different nest boxes with red-white warning patterns 

Was zur Warnung für Flugzeuge gedacht ist, wird hier zu einer Warnung vor Flugzeugen ironisch umgedeutet. Der Fortschritt der Technik, der uns Menschen den Traum vom Fliegen erfüllt, wird zur Bedrohung des Vogels selbst. Die Nistkästen mit Schutzanstrich stehen symbolisch für die Gefahren der „zivilisatorischen Entwicklung“, die nicht nur die Natur, sondern letztlich den Menschen in seiner Existenz selbst bedrohen.

Das ironische Moment liegt in der Stigmatisierung dieses kleinsten Objekts als Hindernis für den Flugverkehr – der Biosphären-Nistkasten soll den Menschen letztendlich vor sich selbst warnen.

 

Gleichzeitig verliert das Vogelhaus durch den Warnanstrich nichts von seiner realen Funktionalität.

v.l.n.r.:

Luftfahrthindernis/Vogelhauskubus, 2011, Multiplex mit Warnanstrich lackiert, 23,5 x 24 x 24cm

Luftfahrthindernis/Vogelhaus tief, 2011, Multiplex mit Warnanstrich lackiert, 16,5 x 24 x 34cm,

Luftfahrthindernis/Spatzenhotel, 2011, Multiplex mit Warnanstrich lackiert, 26 x 52 x 23,5cm

Luftfahrthindernis/Vogelhaus hoch, 2011, Multiplex mit Warnanstrich lackiert, 32 x 20 x 20cm

 

'Air Navigation Obstacles/Bird Box cubic', 2011, multiplex board painted with warning pattern, 23,5 x 24 x 24cm

'Air Navigation Obstacles/Bird Boxes deep', 2011, multiplex board painted with warning pattern, 16,5 x 24 x 34cm

'Air Navigation Obstacles/Bird Boxes Spaarow Hotel', 2011, multiplex board painted with warning pattern, 265 x 52 x 23,5cm

'Air Navigation Obstacles/Bird Boxes high', 2011, multiplex board painted with warning pattern, 32 x 20 x 20cm

Luftfahrthindernis/Vogelhaus tief, 2011, Multiplex mit Warnanstrich lackiert, 16,5 x 24 x 34cm,

Luftfahrthindernis/Vogelhaus hoch, 2011, Multiplex mit Warnanstrich lackiert, 32 x 20 x 20cm

v.l.n.r.:

„Atem“ (dreiteilig), 1998, Multiplex, 94,5 x 206 x 24cm

„Atemring“, 1998, Multiplex, 22 x 22 x 10cm

„Atemtrichter“, 1997, Multiplex, 43 x 43 x 35,5cm

„Inspiration - Expiration I (konvex – konkav)“, 1997, Multiplex, zweiteilig, 24,7 x 60 x 12cm

"Deep Breath", 1998, Ausstellung in Steingießerei Plochingen, Multiplex, sechsteilig, je Ø 20cm, Tiefen 2-13cm


"Deep Breath", 1998, Ausstellung in Steingießerei Plochingen, Multiplex, sechsteilig, je Ø 20cm, Tiefen 2-13cm

Deep Breath

"Neu", Remise der Ehemaligen Mühlsteinfabrik J.G. Dettinger, 2001
"Neu", Remise der Ehemaligen Mühlsteinfabrik J.G. Dettinger, 2001
Inspitation - Expiration I (konvex - konkav), 1997, Multiplex, zweiteilig 24,7 x 60 x 12cm, Sammlung Landratsamt Esslingen
Inspitation - Expiration I (konvex - konkav), 1997, Multiplex, zweiteilig 24,7 x 60 x 12cm, Sammlung Landratsamt Esslingen

"Hommage an den Kreis“, 2009, Multiplex geölt, Sammlung Landratsamt Esslingen 

fünfteilig, v.l.n.r: ø 60,5 x T 27,5cm, ø 25,5 x T 58cm,  ø 19 x T 32cm, ø 31 x T 7,5cm, ø 78,5 x T 20cm

"Hommage an den Kreis“ (Seitenansicht), 2009, Multiplex geölt, Sammlung Landratsamt Esslingen


"Atem", 1998, Multiplex, dreiteilig, 94,5 x 206 x 24cm, Sammlung Landratsamt Esslingen 2009
"Atem", 1998, Multiplex, dreiteilig, 94,5 x 206 x 24cm, Sammlung Landratsamt Esslingen 2009

"Flüstertütenhallophon", 2005 (Modell)

Flüstertütenhallophon, 2005 (Modell)
Flüstertütenhallophon, 2005 (Modell)

ON THE WAY TO ITHAKA, 1989, Wood, plywood, H x W x L = 2,3m x 1,2m x 7m

Socrates Sculpture Parc, Long Island City, N.Y.

 

The sculpture relates to tools, functional objects or perhaps parts of machinery; some allow for architectural connotations. They may also evoke an association to the human torso. Through these multiple readings the sculptures may tread a fine

line between representation and abstraction. „On the Way to Ithaka“ has a clear horizontal orientation which for me implies

feelings that relate to a lying body position. Calm and silence are aspects of those feelings. Working with the surroundings this form suggests at the same time a potential movement.

 

"As you set out for Ithaka

hope the voyage is a long one,

full of adventure, full of discovery.

...

Keep Ithaka always in your mind.

Arriving there is what you are destined for.

But do not hurry the journey at all.

Better if it lasts for years,

so you are old by the time you reach the island,

wealthy with all you have gained on the way,

not expecting Ithaka to make you rich.

..."

 

from: C.P. Cavafy, Ithaka, Collected Poems. Translated by Edmund Keeley and Philip Sherrard. Edited by George Savidis. Revised Edition. Princeton University Press, 1992) 

 

"Brichst du auf gen Ithaka,

wünsch dir eine lange Fahrt,

voller Abenteuer und Erkenntnisse.

...

Immer halte Ithaka im Sinn.

Dort anzukommen ist dir vorbestimmt.

Doch beeile nur nicht deine Reise.

Besser ist, sie dauere viele Jahre;

Und alt geworden lege auf der Insel an,

reich an dem, was du auf deiner Fahrt gewannst,

und hoffe nicht, dass Ithaka dir Reichtum gäbe.

..."

 

Auszug aus Konstantinos Kavafis "Ithaka"