Ich arbeite mit Uri Sigal-Galkin vordergründig über das Thema "Fliegen".

Dabei wird das "Selbstportrait" von Uri als Protagonist verwendet. Diese 35cm hohe Plastikpuppe mit dem Namen "Nimrod Isch Schalom" (Nimrod Mann des Friedens) spielt auch auf den biblischen Jäger-Helden Nimrod an. Nun lernt diese 35cm hohe PVC-Figur in meinem Atelier und in verschiedenen Ausstellungen das Fliegen. Er wird zu einem Flugpionier, eher aber Ikarus als Dädalus, Schneider von Ulm oder Gustav Mesmer – einer, dem das Scheitern näher steht als der Überflug.

Uri lebt und arbeitet im Moschaf Amikam in Israel.

 

I collaborate with Uri Sigal-Galkin primarily on the issue of "Flying".

Uri's self portrait is the protagonist. This 1'1" high plasticdoll called "Nimrod ish Shalom" (Nimrod Man of Piece") also recalls the biblical hunter-hero Nimrod. Now he learns to fly in my studio and in different exhibitions. He becomes a pioneer, but rather a Ikarus than a Daedalus, a "Tailor from Ulm" or Gustav Mesmer - one, who is closer to fail than to succeed.

Uri is living and working in the Moshav Amikam in Israel.

In Uri's studio, Brooklyn, 1992

Ausstellung im Hospitalhof Stuttgart 1998 "Aufstehen - Auferstehen"

links/left: "Kommt der Jud' in Himmel?"

rechts: "Himmelfahrt"

Exhibition at the Hospitalhof Stuttgart 1998 "Rising - Resurrecting"

left/left: "Kommt der Jud' in Himmel?" (Is the Jew coming to heaven?)

right: "Himmelfahrt" (Ascension Day)

"Kommt der Jud' in' Himmel?" 1998 (Hospitalhof Stuttgart im Rahmen der Ausstellung "Aufstehen - Auferstehen")

98 x 72 x 72cm

 

Die Arbeit geht auf ein perfides Kinderspiel zurück, in dem der Erwachsene eine Katze auf dem Schoß hat, sie streichelt und der Katze bzw. dem dabeisitzenden Kind die Frage stellt, die den Titel der Arbeit ausmacht:

"Kommt der Jud' in' Himmel?"

Anschließend bläst der Fragesteller der Katze ins Ohr, was diese zu einem kräftigen Kopfschütteln veranlasst, weil sie das gar nicht mag. Eine klare Verneinung!

Auf dem Boden befindet sich ein Fußschalter, mit dem der Besucher die Aktion auslöst. Nach dem Einschalten beugt sich die Nimrodfigur zur Katze vor und bläst.

Dies war die erste Zusammenarbeit von Uri und mir.

 

"Kommt der Jud' in' Himmel?" (Is the Jew coming to heaven?) 1998 (Hospitalhof Stuttgart in the context of the exhibition "Aufstehen - Auferstehen")

98 x 72 x 72cm

 

The work goes back to a perfidious child's game in which the adult has a cat on his lap, caresses it and asks the cat or the child sitting there the question that is the title of the work:

"Is the Jew coming to heaven?"

Then the questioner blows into the cat's ear what causes it to shake its head strongly, because it doesn't like that at all. A clear negation!

On the floor there is a foot switch with which the visitor triggers the action. After switching on, the Nimrodfigur bends forward to the cat and blows.

This was the first collaboration between Uri and me.

"Himmelfahrt"

Diese Arbeit bezieht sich ironisch auf das Ausstellungsthema. Die Kugelschreiber sind Werbegeschenke von missionierenden christlichen Fundamentalisten, gesammelt in Fußgängerzonen. Aufschrift: "JESUS kommt wieder - bist Du bereit?".

Ikonographisch wird auf den heiligen Sebastian angespielt. Der Sockel dient dieser Heiligenverehrung, vor dem "linke" und "rechte" Nimrods zwecks Ehrerbietung Schlange stehen (es gibt tatsächlich zwei spiegelsymmetrische Nimrodvarianten).

 

"Himmelfahrt" (Ascension)

 

This work ironically refers to the theme of the exhibition. The ballpoint pens are promotional gifts from missionary Christian fundamentalists, collected in pedestrian zones. Inscription: "JESUS comes back - are you ready?".

The iconographic allusion is to Saint Sebastian. The pedestal serves this veneration of saints, in front of which "left" and "right" Nimrods stand in line for the purpose of reverence (there are actually two mirror-symmetrical Nimrod-variations).

"Himmelfahrt" (Resurrection)

"Ikarus-Nimrod" (Hommage an Gustav Mesmer)

(im Rahmen der Ausstellung "Grund zu bleiben" des Württembergischer Künstlerbunds im Kloster Schussenried, 2004)

Die sind die ersten Flugversuche des "Nimrod Isch Schalom".

 

Der Bezug zu Gustav Mesmer, dem "Ikarus vom Lautertal", ist im Kloster Schussenried nahelegend: hier saß er als geistig Verwirrter ein und war als Buchbinder in der Bibliothek tätig. Er versuchte lebenslang, der alltäglichen Anstaltsenge durch zahllose Flugapparate und noch mehr Entwürfen dazu zu entfliehen. Weder Mesmer noch Nimrod stürzen physisch ab, jedoch will ihnen partout der Traum vom Fliegen, die Flucht aus der Einengungen von Schwerkraft und Gesellschaft misslingen.

Diese spielerische Arbeit über das Erfinden und Forschen, über Phantasie und die Verwandschaft von Verrücksein und Innovation bezeugt den Wunsch, Traum und Wirklichkeit zu verbinden. Im permanenten Versuch wird ein tragisches Scheitern, eine sisyphoshafte Lebenspraxis impliziert. Camus widerspricht der Deutung als Tragödie, wenn es im "Mythos des Sisyphos" heißt: "Wir müssen uns Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen". 

 

"Icarus-Nimrod" (Homage to Gustav Mesmer)

 

(in the context of the exhibition "Grund zu bleiben" of the Württembergischer Künstlerbund in Kloster Schussenried, 2004)

These are the first flight attempts of the "Nimrod Isch Schalom".

The reference to Gustav Mesmer, the "Icarus of the Lautertal", is suggesting in the monastery Schussenried: here he sat as mentally confused and was active as a bookbinder in the library. For the rest of his life he tried to escape the daily prison crowd with countless flying machines and even more designs. Neither Mesmer nor Nimrod crash physically, but the dream of flying, the escape from the constrictions of gravity and society, wants to fail them partout.

This playful work about inventing and researching, about fantasy and the relationship between madness and innovation testifies to the desire to combine dream and reality. The permanent attempt implies a tragic failure, a Sisyphos-like life practice. Camus contradicts the interpretation as tragedy when it says in the "Myth of Sisyphus": "We must imagine Sisyphus as a happy human being".

"Ikarus-Nimrod" mit 3 Stromträgern

"Icarus-Nimrod" with 3 current carriers

"Attempts to Fly"

(im Rahmen der Ausstellung „Ein Raum für...“ in der Shedhalle Tübingen, 2004)

 

War der erste Flugversuch von „Ikarus-Nimrod“ noch zaghaft, so sind hier die Experimente raumgreifender. Zeitgenössische Flugantriebe aufgreifend, treibt eine stilisierte Düse den flügellosen Pionier an. Die mitgeführten Steine halten das Gleichgewicht, dienen aber auch der Erdhaftung. Der Ventilator ist drehzahlgesteuert und ermöglicht unserem Flieger unterschiedliche Ansätze. Während er einmal nur über die Flußkiesel am Boden holpert, sich verschiedentlich verhakt, hängen bleibt und also gar nicht vom Boden wegkommt, geht ihm ein andermal bei mäßigem Flugtempo immer wieder der „Sprit aus“, was die Besucher regelmäßig zur Defektvermutung mißleitet. Dann wieder saust er kraftvoll davon und dreht trotz dem irdischen Ballast überraschend schnelle Kreise.

Als spezifischer Ortsbezug wird die frühere Funktion der Ausstellungshalle als „Warteraum“ vor der Schlachtung in das Konzept integriert. Der Trog, an dem noch vor wenigen Jahren der Durst der todgeweihten Tiere gelöscht wurde, bildet den Hintergrund der Installation. Die Eisenringe, an denen die Tiere angebunden waren, sowie kreisförmige Scharrspuren in den Kacheln um diese herum erinnern an das Schicksal der Tiere. An manchen Ringen hängt noch ein abgeschnittener, starker Strick.

Ein Nimrod-Bündel steckt kopfüber in einem Gulli, die Abflussrinne bildet die Fluchtlinie für die gemeinsame Installation. Vom Dach wächst ein Turm herab, in der untersten Box in Form eines Käfigs wird ein Nimrod durch vier Ventilatoren zyklisch beatmet, wodurch sie selbst ebenso wie die in den Drähten hängenden Kabelträger in Schwingung geraten.

 

"Attempts to Fly"

(as part of the exhibition "Ein Raum für..." in the Shedhalle Tübingen, 2004)

 

While the first flight attempt of "Ikarus-Nimrod" was still timid, the experiments here are more expansive. Taking up contemporary flight engines, a stylized jet drives the wingless pioneer. The stones carried keep the equilibrium, but also serve as earth adhesion. The fan is speed-controlled and allows our aircraft to take different approaches. While once it only bumps over the river pebbles on the ground, gets hooked, gets stuck and thus does not get off the ground at all, another time it runs out of fuel at a moderate flight speed, which regularly misleads visitors to suspect a defect. Then again it rushes away powerfully and turns surprisingly fast circles despite the earthly ballast.

As a specific local reference, the former function of the exhibition hall as a "waiting room" before slaughter is integrated into the concept. The trough on which the thirst of the dead animals was quenched just a few years ago forms the background to the installation. The iron rings to which the animals were tied and the circular scratch marks in the tiles around them remind us of the fate of the animals. On some of the rings hangs a cut-off, strong rope.

A Nimrod bundle is stuck upside down in a manhole cover, the gutter forms the alignment line for the common installation. A tower grows down from the roof, in the lowest box in the form of a cage a Nimrod is cyclically ventilated by four ventilators, causing them to vibrate, as do the cable supports hanging in the wires.

"Attempts to Fly"

"Attempts to Fly"

"Attempts to Fly"

Die kreisförmigen Spuren stammen von den Tieren, die hier am Futtertrog zum Gnadenbrot angebunden waren.

The circular traces come from the animals that were tied to the feeding trough for the bread of mercy.

Ausstellung "Relativ Schön" in der Kunststiftung Pro Arte, Ulm, 2004

Der Titel der Ausstellung bezieht sich auf Ulms berühmtesten Sohn Albert Einstein und ihren Umgang mit ihm im Laufe der Geschichte. Es gibt auch eine eigene Arbeit dazu (siehe "Zunge / Schwäbischer Gruß")

 

Exhibition "Relativ Schön" (Relatively Beautiful) at the art foundation Pro Arte, Ulm, 2004

The title of the exhibition refers to Ulm's most famous son Albert Einstein and how she dealt with him throughout history. There is also an own work adressing this issue (see "Tongue / Swabian Greeting").

 

"(B)Engel" (im Rahmen der Ausstellung "Relativ Schön" an der Kunststiftung Pro Arte, Ulm, 2004)

 

Manchmal ganz langsam, quasi übend, manchmal ungestüm und unregelmäßig als angehender Flieger, als „Learner“, manchmal auch bedrohlich schnell. Konfrontiert wird der (B)Engel mit dem martialischen Erzengel aus dem Ulmer Münster: der mit Schwert, Schild und Rüstung eine wahrhaft militärische und antihumane Drohkulisse aufbaut. Sein Name „Michael“ bedeutet im hebräischen so viel wie „Wer ist wie Gott“, eine wunderbare Anfrage an die Hybris des Menschen, der sich die Nazis-Ideologen natürlich nicht stellen wollten.

Illi möchte darauf hinweisen, dass dieser Erzengel einer (theologischen und künstlerischen) Antwort bedarf, und würde sich gern, zusammen mit Uri, dieser Herausforderung einer Antwort mit menschlichem Maß auf die Monumentalität und Monstosität stellen. Der Nimrod-(B)Engel kann, was klein fliegendes natürliches oder künstliches Wesen kann – er kann rückwärts fliegen. Vielleicht ein Zeichen von oben? Der (B)Engel kann aber auch die eine oder andere bedrohliche Seite haben: vielleicht ein kleiner Hinweis auf die militärische Tradition Ulms, die ja im hinteren (Eingangs-)Teil des Münsters so unaufgearbeitet präsent ist.

Vielleicht helfen Leitern weiter? Sicherlich aber nicht die doppelte Josef-Süsskind-Oppenheimer, die ihn hinauf in seinen luftigen Käfig führte...

Man kann im Nimrod-(B)Engel ebenso eine Anspielung auf einen der berühmt gewordenen Söhne der Stadt sehen – auf den Schneider Berblinger, der im 3. Reich zum Pionier der Reichluftwaffe mutierte.

 

"(B)Engel" (as part of the exhibition "Relativ Schön" at the Kunststiftung Pro Arte, Ulm, 2004)

 

Sometimes very slowly, quasi practicing, sometimes impetuously and irregularly as a prospective pilot, as a "learner", sometimes also threateningly fast. The (B)Angel is confronted with the martial archangel from the Ulm cathedral: he uses sword, shield and armour to create a truly military and anti-human threatening backdrop. His name "Michael" means in Hebrew as much as "Who is like God", a wonderful request to the hubris of man, which the Nazi ideologues naturally did not want to face.

Illi would like to point out that this archangel needs a (theological and artistic) answer, and would like, together with Uri, to face this challenge of a human scale answer to monumentality and monstrosity. The Nimrod (B) Angel can do what small flying natural or artificial beings can do - he can fly backwards. Perhaps a sign from above? But the (B)Angel can also have one or the other threatening side: perhaps a small hint at Elm's military tradition, which is present so unprocessed in the rear (entrance) part of the cathedral.

Perhaps ladders can help? But certainly not the double Josef-Süsskind-Oppenheimer, who led him up into his airy cage...

One can also see in the Nimrod (B) Angel an allusion to one of the city's famous sons - the tailor Berblinger, who mutated into a pioneer of the Reich Air Force in the 3rd Reich.

Footnote on the title: in German, it is a play of words: "Engel" means "Angel", but "Bengel" (just the captial B ahead) signifies rascal. If Germans talk about an "Angel with B", they mean a rascal, but do not want to name it. 

Beobachter mit Himmelsleitern

Observers with sky ladders

"(B)Engel" mit schlagenden Flügeln kreist unregelmäßig im Raum.

"(B)Angel" with flapping wings circles irregularly in space.

Dreh- und Flügelschlagmechanismus für "(B)Engel"

Turning- and wing flapping mechanism for "(B) Angel"

"(B)Engel mit Beobachtergruppe ("Relativ Schön", Kunststiftung Pro Arte, Ulm, 2004)

"(B) Angel with group of observers ("Relativ Schön", Art Foundation Pro Arte, Ulm, 2004)

"Erzengel Michael", 2004, Foto 125 x 190cm (Ausstellung "Relativ Schön", Kunststiftung Pro Arte, Ulm, 2004)

Die Originalfigur dieses riesenhaften, bedrohlichen, präfaschistischen Engels, dessen hebräischer Name "Wer ist wie er?" bedeutet, thront über dem hinteren Teil des Kirchenschiffs des Ulmer Münsters.

 

 

"Archangel Michael", 2004, photo 125 x 190cm (Exhibition "Relativ Schön", Art Foundation Pro Arte, Ulm, 2004)

The original figure of this giant, threatening, pre-fascist angel, whose Hebrew name means "who is like him", is enthroned above the rear part of the nave of the Ulm cathedral.

"Spatz-Nimrod (mit Horizontlinie)", 2004 (Ausstellung "Relativ Schön", Kunststiftung Pro Arte, Ulm, 2004)

 

Man kann im Spatz-Nimrod eine Anspielung auf den Schneider Berblinger, einen der berühmt gewordenen Söhne Ulms sehen. V.a. aber liegt der Bezug auf den Ulmer Spatz auf der Hand. „Spatz-Nimrod (with horizontal line)“ hat zwar keinen Strohhalm im Mund, dafür aber Taubenabwehrstacheln auf dem Kopf und eine Horizontlinie deutlich vor Augen.

Er nimmt seinen Horizont immer mit sich: als Zeichen seiner Beschränktheit, als Mittel der Selbsterkenntnis, als Stigma, als Erinnerung, dass er permanent überstiegen werden sollte?

Die realen Taubenabwehrstacheln an Gebäudeelementen haben Uri auf seinem ersten Deutschlandbesuch sofort begeistert. „Don’t shit on me“ ist ja wohl nicht nur Uri's Aussage und Interesse, und der Bezug der historischen Nimrod-Figur zum Jagdfalken veranlasst Uri zu zahlreichen Vogelanspielungen, beispielsweise durch zur vielfältigen Verwendung von Vogelfedern.

 

"Spatz-Nimrod (mit Horizontlinie)" (Sparrow-Nimrod (with horizon line)), 2004 (exhibition "Relativ Schön", Kunststiftung Pro Arte, Ulm, 2004)

 

One can see in Spatz-Nimrod an allusion to Schneider Berblinger, one of Ulm's famous sons. Above all, however, the reference to the Ulm sparrow is obvious. "Spatz-Nimrod (with horizontal line)" does not have a straw in his mouth, but instead has pigeon defence spines on his head and a horizon line clearly in front of his eyes.

He always takes his horizon with him: as a sign of his limitations, as a means of self-knowledge, as a stigma, as a reminder that he should be permanently exceeded?

The real pigeon defense spines on building elements immediately inspired Uri on his first visit to Germany. "Don't shit on me" is probably not only Uri's statement and interest, and the reference of the historical Nimrod figure to the hunting falcon causes Uri to numerous bird allusions, for example by the manifold use of bird feathers.

Spatz-Nimrod (mit Horizontlinie) ("Relativ Schön", Kunststiftung Pro Arte, Ulm, 2004)

Sparrow-Nimrod (with horizon line) ("Relatively Beautiful", Art Foundation Pro Arte, Ulm, 2004)

Spatz-Nimrod (mit Horizontline) in Aktion

Sparrow Nimrod (with horizon line) in action

"Flieger" (vorn: "Jäger", hinten: "Armada")

im Krafftschen Innenhof im Rahmen der "Blauen Nacht Nürnberg" vom 7. auf 8. Mail 2005

 

Der zeit- und ortsspezifische Anlaß hat uns veranlasst, die biblische, historisch-heroische Jägerfigur des Nimrod, die Uri in einen „Mann des Friedens“ umdeutet, in einer Installation zurück in einen zeitgenössischen Jäger zu verwandeln (ein Aufklärungsflugzeug der britischen Royal Air Force trägt tatsächlich den Namen „Nimrod“).

Fliegen ist bekanntermaßen ein uralter Menschheitstraum und hat seit Menschengedenken die Phantasie beflügelt. Flugversuche stehen für Erfindertum und Tüftlerdasein, Fliegen symbolisiert auch den Wunsch/Traum nach Freiheit, was bei Gustav Mesmer auf der Hand liegt – war er doch die längste Zeit seines Lebens in psych. Anstalten interniert. Andererseits schwingt beim Thema Fliegen die militärische Instrumentalisierung stets mit. Dank solchen ideologischen Wunschdenkens wurde im dritten Reich der Schneider von Ulm zum Pionier der Reichsluftwaffe. Die Folgen des „totalen Krieges“ liegen in der Nürnberger Altstadt, einer von Fliegerbomben hochgradig zerstörten Anlage, dem Sehenden bildhaft vor Augen. Im Kontext der Nacht vom 7. auf 8. Mai, in dieser Nacht zum 60ster Jahrestag der Kapitulation des Deutschen Reiches, gleicht es einer Ironie der Geschichte, dass das Medium Luft in diesem Kontext auch noch anders einzubeziehen wäre, nämlich als Atementzug: viele Opfer der Bombennächte teilten das Schicksal der Vergasten, den Tod durch Ersticken.

Auch die fehlende letzte Ruhestätte ist ihnen gemein.

Es wird versucht, dieses so verschiedene und doch geteilte Schicksal anzudeuten und künstlerisch in drei Elementen zu verknüpfen. Einem singulären „Jäger“, einer „Armada“ und „Bodenpersonal“.

 

"Flieger" (front: "Jäger", back: "Armada")

in the Krafft inner courtyard as part of the "Blue Night Nuremberg" from 7 to 8 Mail 2005

 

 The time and place specific occasion has prompted us to transform the biblical, historical-heroic hunter figure of Nimrod, which Uri reinterprets as a "man of peace", back into a contemporary hunter in an installation (a reconnaissance aircraft of the British Royal Air Force actually bears the name "Nimrod").

Flying is known to be an ancient human dream and has inspired the imagination since time immemorial. Flying also symbolizes the desire/dream for freedom, which is obvious with Gustav Mesmer - after all, he was interned in mental institutions for the longest time of his life. On the other hand, military instrumentalization always resonates with the theme of flying. Thanks to such ideological wishful thinking, the tailor of Ulm became a pioneer of the Reich Air Force in the Third Reich. The consequences of the "total war" can be seen in the Nuremberg Old Town, a complex that was destroyed to a high degree by aircraft bombs. In the context of the night from 7 to 8 May, the night marking the 60th anniversary of the capitulation of the German Reich, it is an irony of history that the medium of air could also be included in this context in a different way, namely as a withdrawal of breath: many victims of the bombing nights shared the fate of the gassed, the death by suffocation.

Also the missing last resting place is common to them.

An attempt is made to hint at this so different and yet divided fate and to link it artistically into three elements. A singular "hunter", an "armada" and "ground personnel".

 

"Flieger" (vorn "Jäger", hinten "Armada")

Jäger“

 

Ein singulärer, größerer Linear-Flieger bewegt sich bedrohlich schnell direkt auf den eintretenden Besucher zu, er läuft rasselnd auf Stahlrollen und zwei Drahtseilen über zehn Meter nach vorn, um dann wieder umzukehren – das Ventilatorblasen kann bedrückende Ausmaße annehmen. Er trägt eine Art von Suchscheinwerfer auf dem Kopf, der einen spotartigen Lichtkegel nach vorn auf den Betrachter wirft.

 

"Flieger" (front "Jäger", back "Armada")

"Jäger"

 

A singular, larger linear airplane moves threateningly fast directly towards the entering visitor, rattling on steel pulleys and two wire ropes it runs ten meters forward and then reverses again - the fan blowing can take on oppressive proportions. He wears a kind of searchlight on his head that throws a spot-like cone of light forward at the viewer.

 

Armada“ (Teil der "Flieger")

 

Achtzehn „FLIEGER“ schwingen leicht über Kopfhöhe im Luftraum des Krafftschen Hofes. Jeder Flieger ist von vier Ventilatoren angetrieben. Die Flieger haben links und rechts an den Flügelenden rote Positionslichter, die im Rhythmus des vor- und zurück aufleuchten. Durch das kollektive, gleichgeschaltete Schaukeln erhält die Auf- und Abbewegung der Lichtkegel etwas Suchendes und teilweise Blendendes. Nach einer Phase des Schwingens folgt eine Zeit mit Dauerlicht und Dauerbrummen der Ventilatoren, bevor ein Intervall Stille eintreten lässt, während der die Flieger auspendeln.

 

"Armada" (part of "Flieger")

 

Eighteen "FLIEGER" swing slightly above head height in the airspace of the Krafftschen Hof. Each plane is driven by four fans. The planes have red position lights at the left and right wing ends, which light up in the rhythm of the forward and backward movement. The up and down movement of the light cones receives something searching and partly dazzling from the collective, synchronized swinging. After a phase of swinging, there is a time of continuous light and humming of the fans before an interval of silence allows the planes to oscillate.

 

"Flieger" (Armada)

"Flyer" (Armada / Squadrons)

Bodenpersonal“ (Detailansicht):

 

In einer Nische des Hofs befinden sich eine völlig andersgeartete Gruppe von Nimrods, die mitunter Kabelzuträger und damit Helfer und gleichzeitig potentielle Opfer sind: teilweise liegend, teilweise fragmentiert. Nimrod-boxes formen eine Art von Stadtmauer und Türme, viele Seitenwände liegen aber geworfen und wirr übereinander. Die roten LED-Spots blinken im Rhythmus der Flieger-Armada. Der sprichwörtliche Nürnberger Trichter taucht vereinzelt auf, teils in seiner trichterförmigen Funktion, teils als Kopfbedeckung, an mittelalterliche Spitzhüte zur diffamierenden Kennzeichnung für Juden erinnernd. Auf zwei Figuren auf der „Stadtmauer“ und der Wand im Hintergrund sind Begriffe fragmentiert projiziert, die aus der Unschärfe auftauchen, zu verschiedenen Zeiten den Schärfepunkt durchlaufen und wieder in unbestimmten hellen Lichtkonzentrationen rhythmisch abtauchen: mit einiger Mühe lässt sich der in Fraktur (Schwabacher Judenlettern) geschriebene Satz „Die Schande von Nürnberg“ entziffern. Von Julius Streicher wurde er im August 1939, Monate vor der „Kristallnacht“, auf die Nürnberger Synagoge bezogen, welche nach dem Abriss endlich und für alle Zeiten beseitigt wäre.

 

"Ground staff" (detailed view):

 

In a niche of the courtyard there is a completely different group of Nimrods, which are sometimes cable carriers and thus helpers and at the same time potential victims: partly lying, partly fragmented. Nimrod-boxes form a kind of city wall and towers, but many side walls lie thrown and confused on top of each other. The red LED spots are flashing in the rhythm of the airman armada. The proverbial Nuremberg funnel appears sporadically, partly in its funnel-shaped function, partly as a headgear, reminiscent of medieval pointed hats for defamatory identification of Jews. On two figures on the "Stadtmauer" and the wall in the background, terms are projected in fragments that emerge from the blur, pass through the point of focus at different times, and then rhythmically descend again in undefined bright light concentrations: with some difficulty, the sentence "The Shame of Nuremberg" written in Fraktur (Schwabacher Judenlettern) can be deciphered. Julius Streicher referred it in August 1939, months before the "Kristallnacht", to the Nuremberg synagogue, which after demolition would finally be destroyed for all time.

"Bodenpersonal" (Detail)

"Ground staff" (detail)

 

 

 

 

 

 

 

Ausschnitt aus: Süddeutsche Zeitung, 9.5.2005

Excerpt from: Süddeutsche Zeitung, May 9, 2005

Translation of the highlighted section:

"Some of the contributions were of Documenta quality, such as the airy installation by Klaus Illi and Uri Sigal-Galkin. A bizarre armada of floating plastic dolls around "Nimrod Isch-Schalom", the "Man of Peace" equipped with motorized flight forces. Contrasts with the "Shame of Nuremberg", which ended 60 years ago on 8 May."

 

"Luftgeschaeften" (Stadthaus Ulm, 2005)

Installation auf dem Dach des Stadthauses anlässlich der Ausstellung „Gustav Mesmer – Ikarus vom Lautertal genannt”

 

"Luftgeschaeften" (Stadthaus Ulm, 2005)

Installation on the roof of the town house on the occasion of the exhibition "Gustav Mesmer - Ikarus vom Lautertal genannt" (Gustav Mesmer - Icarus of the Lautertal)

"Luftgeschaeften" (Stadthaus Ulm, 2005)

Installation auf dem Dach des Stadthauses anlässlich der Ausstellung „Gustav Mesmer – Ikarus vom Lautertal genannt”

 

"Luftgeschaeften" (Stadthaus Ulm, 2005)

Installation on the roof of the town house on the occasion of the exhibition "Gustav Mesmer - Ikarus vom Lautertal genannt" (Gustav Mesmer - Icarus of the Lautertal)

"Luftgeschaeften" (Stadthaus Ulm, 2005)

Installation auf dem Dach des Stadthauses anlässlich der Ausstellung „Gustav Mesmer – Ikarus vom Lautertal genannt”

 

Luftgeschaeften“ ist ein Begriff, der nicht nur uns bekannt, sondern auch in Israel als jiddischer Begriff in alltäglicher Verwendung ist, z.B. für Schwätzer oder als Titulierung für wenig Ernsthaftes, auf das man sich nicht verlassen kann, auf nichts Seriöses – für Luftschlösser etwa, oder für „heiße Luft“.

Für uns ist es ein schillernder Begriff, mit Luftnummer und Luftbuchung verwandt, etwas Sinnloses, wo nichts dabei herauskommt, auch mit einer Neigung zur Trickserei und Betrug – laut Duden ein „vorgetäuschtes, fingiertes Geschäft“.

Ein antijüdischer Reflex?

Das fehlerhafte Ausländerdeutsch hat in Zeiten von Rechtschreibreform und Regelirritationen seine Berechtigung und verweist auf eine ironische Brechung durch die Künstler. In Bezugnahme auf ihre Installation im Rahmen der Mesmer-Ausstellung sind die Anspielungen von Illi + Galkin vieldeutig: einerseits auf den ökonomischen Wahnsinn des Ich-AG-Künstlers und die Brotlosigkeit von Kunst (von den blue chips abgesehen); andererseits bezieht sich der Titel auf den häufig belächelnden Blick von außen auf die scheinbar nutzlose, ja bisweilen närrische Tätigkeit des Künstler, zu der sicherlich eine gute Portion Verrücktsein gehört – dieser Blick wird Mesmer oft ins Innerste getroffen haben.

Der Bezug zu Mesmer ist vielfältig, sowohl der Erfinder- wie auch der Künstleraspekt wird aufgenommen, natürlich auch die verschiedenen Dimensionen des Fliegens (Freiheit, Menschheits-Traum, Eskapismus, Schwerkraft, Gefahr, Tüfteln, Spieltrieb, „Kind im Manne“ etc.pp).

Luftgeschaeften“ könnte aber auch den Künstler-Blick auf das wahnhafte Treiben oder Getriebensein des Ottonormalverbrauchers ausdrücken. Durchaus selbstironisch sprechen Illi + Galkin deshalb gern von ihren Luftgeschaeften. Ist nicht alles Irdische Schall und Rauch? In diesem alttestamentarischen Bezug scheint das gewaltige Ulmer Münster auf. Gerade angesichts dieses steingewordenen religiösen (Macht-)Anspruchs und Bedürfnisses muss man an den Turmbau von Babel als Symbol menschlicher Hybris denken. Apropos Babel: Nimrod, der große Jäger und Held, war mit seinen Untertanen der Erbauer des babelschen Turmes.

Ironie der Geschichte ist, dass Galkin diesen Heroen, der in der Hochzeit des Zionismus als Held wiederentdeckt wurde und künstlerische Verwendung fand, Ende der 80iger Jahre für sich neu entdeckte und mit seinem Selbstportrait verschmolz. Dies entspricht seiner persönlichen Identitätssuche, jedoch transformiert er diese archaisch-ideologische Heldenfigur um in einen Antihelden, in einen „Mann des Friedens“. Galkin bricht mit seiner in dieser Beziehung lächerlichen, 35cm großen PVC-Puppe mit dem alttestamentarischen und zionistischen Heldenmythos.

Anders der Nazi-Engel im Ulmer Münster, der zwar einen hebräischen Namen trägt, aber ansonsten germanisiert wurde: seine theatralische und kämpferische Geste ist zum Bersten voll heldenhaft-arischem Pathos, die sich zum Swastika-Fragment formt. Wunderbar passend deshalb der Name des Erzengels: Mi-cha-el - wörtlich „wer ist wie Gott“. Dies ist, neben Mesmer, die andere Bezugsfigur von „Luftgeschaeften“.

Luftgeschaeften“ reflektiert die luftige Beschäftigung der Künstler, die sich wörtlich und metaphorisch im Luftraum tummeln. Vielleicht gibt es noch UFO-Alarm in Ulm, inspiriert durch Schneider, Spatz und Einstein?

 

"Luftgeschaeften" (Fictitious Transaction) (Stadthaus Ulm, 2005)

Installation on the roof of the town house on the occasion of the exhibition "Gustav Mesmer - Ikarus vom Lautertal genannt" (Gustav Mesmer - Icarus of the Lautertal)

 

"Air business" is a term which is not only known to us, but also in Israel as a Yiddish term in everyday use, e.g. for chatter or as a title for little serious things on which one cannot rely, for nothing serious - for castles in the air for example, or for "hot air".

For us it is a dazzling term, related to air number and air booking, something meaningless, where nothing comes out of it, even with a tendency to trickery and deceit - according to Duden a "fake business".

An anti-Jewish reflex?

The faulty foreign German has its justification in times of spelling reform and rule irritations and refers to an ironic refraction by the artists. With reference to their installation in the Mesmer exhibition, Illi + Galkin's allusions are ambiguous: on the one hand, the economic insanity of the Ich-AG artist and the breadlessness of art (apart from the blue chips); on the other hand, the title refers to the frequently smiling gaze from outside at the artist's seemingly useless, sometimes even foolish activity, which certainly includes a good portion of madness - this gaze will have often struck Mesmer in the innermost.

The relationship to Mesmer is manifold, both the inventor and the artist aspect are taken up, of course also the different dimensions of flying (freedom, human dream, escapism, gravity, danger, tinkering, play instinct, "child in a man" etc.pp).

"But "air business" could also express the artist's view of the delusional hustle and bustle or being driven by the Otto normal consumer. That is why Illi + Galkin like to talk about their air business with self-irony. Isn't everything earthly sound and smoke? In this Old Testament reference the mighty Ulm cathedral appears. Precisely in view of this religious (power) claim and need that has become stone, one must think of the Tower of Babel as a symbol of human hubris. Apropos Babel: Nimrod, the great hunter and hero, was with his subjects the builder of the Tower of Babel.

The irony of the story is that Galkin rediscovered this hero, who was rediscovered as a hero in the marriage of Zionism and found artistic use, at the end of the 80s and merged him with his self-portrait. This corresponds to his personal search for identity, but he transforms this archaic-ideological hero figure into an antihero, into a "man of peace". Galkin breaks with the Old Testament and Zionist hero myth with his ridiculous 35cm tall PVC doll.

The Nazi angel in the Ulm cathedral is different, although he bears a Hebrew name, but has otherwise been Germanized: his theatrical and militant gesture is full of heroic-Aryan pathos that bursts into a swastika fragment. Therefore the name of the archangel is wonderfully fitting: Mi-cha-el - literally "who is like God". This is, besides Mesmer, the other reference figure of "air business".

"Luftgeschaeften" reflects the airy occupation of the artists, who literally and metaphorically cavort in airspace. Perhaps there is still a UFO alarm in Ulm, inspired by Schneider, Sparrow and Einstein?

"Luftgeschaeften" (jiddische Schreibweise, "Luftgeschäft" meint so viel wie Scheingeschäft)

"Luftgeschaeften" (yiddish, literally "air business", ment is here: fictitious transaction)

Erprobung während dem Aufbau

Test during installation