ich atme für dich

 

Der Satz kommt wie eine poetische und etwas kryptische Liebeserklärung daher und macht uns auf angenehme Weise auf einen elementaren biologischen Grundzusammenhang aufmerksam, die Photosynthese. Die Abhängigkeit von der uns umgebenden Natur ist grundlegend, dennoch vergessen oder verdrängen wir diese Zusammenhänge gern. Mit dem Satz wird ein ökologisches Axiom ausgesprochen.

Metaphorisch lässt er uns auch an unsere Abhängigkeit voneinander, an das "Teilen des Atems" denken und beinhaltet einen sozialen Aspekt.

Atmen ist ein existentieller Vorgang per se. Ohne ihn können wir nur wenige Minuten überleben. Kurioserweise ist uns das aber nur in den seltensten Fällen bewusst, etwa bei Erkrankungen. Jedoch nehmen wir mit dem Atem aber nicht nur den lebensnotwendigen Sauerstoff auf, sondern „Welt“ überhaupt. Atem scheint mit Wahrnehmung einherzugehen, wie sonst wäre der Begriff der Inspiration mit seiner Doppelbedeutung erklärbar? Könnte Atem der sechste Sinn sein?

In einem tieferen, übertragenen Sinn kann man den Satz nicht nur als Liebeserklärung an Bäume und Pflanzen, sondern auch auch als Gedanke an die Liebsten verstehen - dass man füreinander lebt.

Ursprünglich stammt der Satz von den Protesten gegen Stuttgart 21 – dort wurden 100 alte Bäume im Schlossgarten für das Bahnprojekt gefällt, viele andere wurden versetzt. Vorangehend hatten sich vielfältige und intensive Proteste gegen diese Fällungen entwickelt – dort habe ich den Satz auf einem Zettel, an einem Baum hängend, vorgefunden.

 

'I breathe for you'

 

The sentence recalls a poetic or somewhat cryptic love declaration and makes us aware of a basic biological context, the photosynthesis. Our dependence on the natural environment is elementary, nevertheless we keep forgetting or like to suppress  this connection. This sentence pronounces an ecological axiom. Metaphorically it reminds us on our interdependence on one another, to the 'sharing of breath'.

Breathing is an existential process per se. Without breath we only survive for minutes. Mostly this is only conscious to us in rare cases like illness. We not only take in air (resp. the essential oxygen) by breathing in, but the 'world' in general.  Breath seems to be closely connected to perception, which is reflected in the double meaning of the word 'inspiration'. Breath may be a kind of sixth sense.

In a deeper sense, the sentence can be understood not only as a declaration of love for trees and plants, but also as a thought for the loved ones - that we live for each other.

The sentence originates in protesting against 'Stuttgart 21' – 116 old trees had to be chopped down in Stuttgart’s central castle garden for the controversial project of German Rail: to convert and partly eliminate the existing ground level terminus, a station where trains enter and exit via the same direction, into a subterranean through station. 68 more trees had to be replanted at other locations. Originally it was planned to chop down 230 trees, preceeding the choppings diverse and intense protests had developed. I found this sentence as a protest note at one of the trees to be chopped.

In Farindola, in the Italian Abruzzo, an artist symposion took place in July / August 2015. Since then this sentence can be read now for the first time in Italian on signs on some local trees. 

Schild auf dem Skulpturenpark "Kunst auf dem Säer", Areal der Medius Klinik Nürtingen, 2019

Baum bei der Kreuzkirche Nürtingen zur gleichnamigen Ausstellung "ich atme für dich", 2019

Allee zur Villa Rot zur Ausstellung "Auf Herz und Nieren", 2019

Kapelle im Tagungshaus Kloster Weingarten, 2014

Chapel in the conference house at Weingarten Monastery, 2014

"ich atme für dich", Atembrett, H x B 40,5 x 212cm

'I breathe for you', Breathboard, H x W 40,5 x 212cm

"ich atme für dich", Atembrett, H x B 40,5 x 212cm, 2014.

'I breathe for you', Breathboard, H x W 40,5 x 212cm, 2014.

"ich atme für dich", Atembrett, H x B 40,5 x 212cm, Detail, 2014.

'I breathe for you', Breathboard, H x W 40,5 x 212cm, Detail, 2014.

Freilichtmuseum Beuren, H x B 15 x 40 cm, 2017 - Open Air Museum Beuren

Mai 2017, Ahornbaum in unserem Garten

May 2017, maple tree in our garden

Winter 2017/18

Jan 2019

Work in Progress

Attempt with thin plywood for a kind of inconspicuous sign, which affords a second, closer look. By first look, in seems empty, just the opposite of striking. May be a bit irritating and enigmatic - a sign without a message?

I want to try out how time and weather influences and alters the sign for example by warping. The bending of elements in different directions may be followed by a subtle change of colour, also light and shadow will play a role. Aging may cause natural, organic chances.