Die Druckserie "Farbenlehre" ist nicht abgeschlossen, sie wird in lockerer Folge fortgesetzt. Der erste Druck entstand 2013, die weiteren 2015.

Bisher existieren  sechs Holz- und Linoldrucke, Auflage jeweils 12.

Es ist offensichtlich, dass dieser Farbenlehre keine wissenschaftliche Systematik, sondern subjektive Auswahl zugrunde liegt. Hinter dieser Farbenwahl stehen Ereignisse, die mein Denken prägen. Die einzelnen Farbbeispiele werfen einen persönlichen Blick auf Geschichte und Gegenwart.

 

Siehe weitere Erläuterungen unten.

 

The series of prints 'Theory of Colour' is ongoing, the first print was made 2013, the next five following are from 2015.

So far there are six wood- and linoprints, edition of 12 each.

It is obvious, that this  'Theory of Colour' does not follow scientific, but subjective and personal rules. This colour related selection represents events, which were influential and crucial to my thinking. The colour samples show details of perception, my personal view on history and presence.

 

For further explanations please scroll down to the bottom.  

"Farbenlehre" in Ausstellung "Linolschnitt heute X", Städtische Galerie Bietigheim Bissingen, 2016

'Theory of Colour' in exhibition 'Linocut today X', Town Gallery of Bietigheim-Bissingen, 2016

oben links:

"Gelber Ring - Gelber Fleck", 2015, Linol- und Holzdruck, Bleistift, 50 x 65cm, aus der Serie "Farbenlehre"

top left:

'Yellow Badge - Yellow Spot', Lino- and Woodprint, pencil, 19 ⅔ x 25 ⅔“, from the serie 'Theory of Colour'

oben Mitte:

"Bleiweiss", 2015, Linoldruck, 50 x 65cm, aus der Serie "Farbenlehre"

top center:

'Bleiweiss' (the colour 'white lead'), 2015, Linoprint, 19 ⅔ x 25 ⅔“, from the Serie 'Theory of Colour'

oben rechts:

"Agent Orange", 2013, Linol- und Holzdruck, 50 x 65cm, aus der Serie "Farbenlehre"

top right:

'Agent Orange', Lino - and Woodprint, 19 ⅔ x 25 ⅔“, from the serie 'Theory of Colour'

unten links:

"Nun", 2015, Linoldruck auf schwarzem Karton, 50 x 70cm, aus der Serie "Farbenlehre"

bottom left:

''Nun', 2015, Linoprint on black paper, 19 ⅔ x 25 ⅔“, from the serie 'Theory of Colour'

unten Mitte:

"Pinkville", 2015, Linoldruck, 50 x 65cm, aus der Serie "Farbenlehre"

bottom center:

'Pinkville', Linoprint, 19 ⅔ x 25 ⅔“, from the serie 'Theory of Colour' 

unten rechts:

"Blausäure (Zyklon B)", 2015, Linol- und Holzdruck, 50 x 65cm, aus der Serie "Farbenlehre"

bottom right:

'Hydrocyanic Acid (Zyclon B)', 2015, Lino- and Woodprint, 19 ⅔ x 25 ⅔“, from the Serie 'Theory of Colour'

Erläuterungen zu den Drucken / Information about the prints

 

oben links 

"Gelber Ring - Gelber Fleck", 2015, Linol- und Holzdruck, Bleistift, Auflage 12, 50 x 65cm

 

Der „Gelbe Ring“ wurde im Mittelalter zur Kennzeichnung von Juden verwendet, genaue Größenangaben finden sich in Speyer (von 1583) und Augsburg – die Augsburger Größenangaben von 1434 wurden im Druck maßstäblich umgesetzt.

Der „Gelbe Fleck“ war eine andere auf das Mittelalter zurückgehende Kennzeichnung von Juden. Beide Markierungen sind Vorläufer des Judensterns des 3. Reiches. Interessanterweise gibt es auch einen „gelben Fleck“ im Auge, der sich genau axial in der Mitte der Netzhaut befindet – er ist der Punkt des schärfsten Sehens. Der Druck könnte ein optisches Strahlengangmodell aus dem Physikunterricht darstellen, wobei sich die Strahlen in der Linse kreuzen. 

 

top left

'Yellow Badge - Yellow Spot', Lino- and Woodprint, pencil, edition of 12, 19 ⅔ x 25 ⅔“ or 50 x 70cm

 

The 'yellow ring' was used in the middle age to mark jews. exact dimensions are found in the towns of Speyer (1583) and Augsburg - the dimensions of size from 1434 are used in the print. The 'yellow badge' was another medieval stigma for the jews. Both marks are precursors of the 'yellow star' of the third reich. Interestingly there is another 'yellow spot' in the eye, located exactly axial in the middle of the retina - it is the spot of the sharpest view. The print could be an optical model for the beam path of light in an physics lesson, were the beams are crossing in the lens.

  

 

oben Mitte

"Bleiweiss", 2015, Linoldruck, Auflage 12, 50 x 65cm

 

'Bleiweiss' ist ein Name, der zwei Personen im Polen des 2. Weltkriegs auf wundersame Weise das Leben rettete. Richard Bleiweiss besaß gefälschte amerikanische Pässe – für sich, seine Frau Hella und seine Tochter Celina. Doch bevor sie ausreisen konnten, wurden seine Frau Hella und seine Tochter Celina von deutschen Polizeitruppen ermordet. Er schenkte 1942 einem jüdischen Jungen namens Mechl Feiler die Identität der ermordeten Tochter – eine kleine Modifikation machte aus Celina Celino. Aus Sarah Katz, der Kusine Mechls alias Celinos, wurde Hella Bleiweiss. Die drei bildeten eine neue Familie für den kleinen fünfjähren Jungen, ohne wirklich eine zu sein, überlebten als „Ausstauschjuden“ das KZ Bergen-Belsen und blieben im Ostdeutschland der Nachkriegszeit bis zum Tod der „Eltern“ eine Schicksalsgemeinschaft. Celino wurde Filmregisseur und lebt in München. Für mich eine der schönsten Geschichten aus der Hölle des 3. Reiches.

Der Film "Das geschenkte Leben" von Dagmar Wittmers über Celino Bleiweiss und seine Geschichte ist sehr sehenswert.

Link zu Wikipedia

 

top center 

'Bleiweiss', 2015, Linoprint,  edition of 12, 19 ⅔ x 25 ⅔“ or 50x65cm

 

'Bleiweiss' is the colour 'white lead', but in this case also a name. It refers to the story of Celino Bleiweiss and his parents and their unbelievable survival of WW 2 in Poland and their life after.

Unfortunately, no English Wikipedia-article is available jet on Celino Bleiweiss.

Richard Bleiweiss had flase American passports in Poland, for himself, his wife Hella and his daughter Celina. But before they could escape together, his wife and daughter were murdered by German police troops. 1942 he gave this identity of his daughter to a boy named Mechl Feiler - a little modification changed Celina into Celino. Sarah Katz, the cusin of Mechl alias Celino, became Hella Bleiweiss. The three formed a new family for the five year old boy, without really being one. They survived as socalled 'Exchange Jews' the concentration camp Bergen-Belsen and stayed in East-Germany in post war times. They remained a family thrown together by fate until the death of Celino's 'parents'. Celino became a film producer and lives in Munich. For me one of the most beautiful storys from the hell of the 3rd Reich.

  

 

oben rechts

"Agent Orange", 2013, Linol- und Holzdruck, Auflage 12, 50 x 65cm

 

Agent Orange war ein chemisches Entlaubungsmittels, das die USA im Vietnamkrieg großflächig zur Entlaubung von Wäldern und zum Zerstören von Nutzpflanzen einsetzten. Die US-Streitkräfte setzten es Anfang 1965 erstmals im Rahmen der Operation „Ranch Hand“ ein, um den feindlichen „Vietcong“ die Tarnung durch den dichten Dschungel zu nehmen und deren Nahrungsversorgung zu stören. Es wurde von Flugzeugen oder Hubschraubern aus großflächig versprüht. Da das Herbizid herstellungsbedingt mit dem Giftstoff 2,3,7,8-Tetrachlordibenzodioxin (TCDD) verunreinigt war, erkrankten in Folge viele hunderttausend Bewohner der betroffenen Gebiete und bis zu zweihunderttausend US-Soldaten. TCDD ist der giftigste Vertreter der Dioxine (identisch mit dem Seveso-Gift) und wohl das giftigste aller hergestellten Substanzen – seine symmetrische und „ästhetische“ chemische Strukturformel ist dargestellt. Noch heute werden in dritter Generation viele extrem missgebildete Kinder in Vietnam geboren - Entschädigung durch die U.S.A. gab es bis heute keine.

Der Name stammt von den orangefarbenen Streifen, mit denen die entsprechenden Fässer gekennzeichnet waren.

 

top right

 'Agent Orange', 2013, Lino - and Woodprint, edition of 12, 19 ⅔ x 25 ⅔“ or 50 x 65cm

 

Agent Orange was a chemical defoliant used by the US on large areas to defoliate forest und destroy crops. The US forced first used it early 1965 in the operation 'ranch hand' to take away camouflage by dense rain forest from Vietcong guerilla combatants and to destroy their food supply chain. It was sprayed from plains and helicopters on larges areas.

Agent Orange was manufactured for the U:S. Department of Defense primarily by Monsanto Corporation and Dow Chemical. It was given its name from the colour of the orange-striped barrels in which it was shipped, and was by far the most widely used of the so-called 'Rainbow Herbicides',  The hericide Agent Orange was contaminated with 2,3,7,8-Tetrachlorodibenzodioxin (TCDD), an extremly toxic dioxin compound. Many hundredthousands of inhabitants of the contaminated areas and up to twohunderedthousand US-soldieres diseased. During the Vietnam War, between 1962 and 1971, the US military sprayed nearly 20,000,000 U.S. gallons (75,700,000 L) of chemical herbicides and defoliants in Vietnam, eastern Laos, and parts of Cambodia as part of the areal defoliation program known as Operation Ranch Hand, reaching its peak from 1967 to 1969.

TCDD is the most toxic dioxine (identitacl with ehe Seveso-Dioxine) and most possible the most poisoness of all human made substances.

The symmetrical and 'aesthetic' structural formular is depicted in the print. Nowadays extremly handicapped children are born in Vietnam as third generation.  Until today no compensation has been made by the U.S.A.

 

  

unten links 

"Nun", 2015, Linoldruck auf schwarzem Karton, Auflage 12, 50 x 70cm

 

Nun ist der 25. Buchstabe im arabischen Alphabet. Er wird vom sogenannten IS (Islamischer Staat) im Irak zur Warnung und Stigmatisierung an Häuser von Christen gesprüht. Der arabische Buchstabe Nun steht für "Nazarener" - die Wahl für die Gebrandmarkten lautet Konversion zum Islam, Flucht oder Tod. Schwarz ist die Farbe des IS, das Motiv ist der IS-Fahne nachempfunden.

 

bottom left 

'Nun', 2015, Linoprint on black paper, edition of 12, 19 ⅔ x 25 ⅔“ or 50 x 70cm 

 

Nun or Noon is the 25th letter in the arabic alphabet. This letter stands for 'nazarens' and was sprayed at christian houses by the IS (ISIS) to brand them. Choices for the stigmatized are conversion to Islam,  escape or death. Black is the colour of IS (ISIS), the motiv relates to their flag.

 

 

unten Mitte: 

"Pinkville", 2015, Linoldruck, Auflage 12, 50 x 65cm

 

Pinkville ist der Tarnname für eine Region in Vietnam, die durch das „Massaker von My Lai“ von 1968 in die Geschichtsbücher einging. Es wurden 504 Zivilisten ermordet, in der Folge wurde versucht, das Ereignis massiv zu vertuschen.

Es ist aber auch die Geschichte des US-Hubschrauberpiloten Hugh Thompson, der sich auf einem Aufklärungsflug befand und die beteiligten US-Soldaten durch die Drohung, seine Bordschützen Glenn Andreotta und Lawrence Colburn mit dem MG auf sie feuern zu lassen, zwang, das Massaker zu beenden. Er konnte elf Frauen und Kinder retten und gründete später eine Stiftung zur Unterstützung der Vietnamesen.

Der Druck wurde einem amerikanischen Highway-Schild mit seinen abgerundeten Ecken und der speziellen Pfeilform nachempfunden, die Schrift entspricht „Freeway Gothik“.

 

bottom center

'Pinkville', Linoprint, edition of 12, 19 ⅔ x 25 ⅔“ or 50 x 65cm

 

Pinkville is the code name of a region in Vietnam, which entered history books by the massacre in My Lai 1968. 504 civilians were murdered and the event was heavily coverd up.

But it is also the history of the helicopter pilot Hugh Thompson, who passed by by coincidence on a survey flight. He forced the involved US soldiers to end the massacre by threatning to let his rifleman Glenn Andreotta and Lawrence Colburn open fire on them with machine guns. He could save the life of eleven women an children and later founded a foundation to support the Vietnamese people.

The print adapts an American highway-sign with his roundes corners and the specific arrow, the typography is 'freeway gothic'.

 

 

unten rechts:

"Blausäure (Zyklon B)", 2015, Linol- und Holzdruck, Auflage 12, Auflage 12, 50 x 65cm

 

Cyanwasserstoff (Blausäure) ist eine farblose, brennbare, flüchtige und wasserlösliche Flüssigkeit. Die Bezeichnung Blausäure rührt von der Gewinnung aus Eisenhexacyanoferrat (Berliner Blau) her, einem lichtechtentiefblauen Pigment.

Blausäure ist hochgiftig und wird u.a. zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt.

Als Giftgas wurde Blausäure erstmals durch die französische Armee am 1. Juli 1916 eingesetzt. Aufgrund seiner hohen Flüchtigkeit blieb der Einsatz aber wirkungslos.

Zur Vollstreckung der Todesstrafe in den Vereinigten Staaten wurde bis 1999 Blausäuregas in der Gaskammer eingesetzt. NS-Politiker entzogen sich der Verantwortung für ihr Handeln durch Suizid mit einer Blausäurekapsel.

Traurige Berühmtheit erlangte es als „Zyklon B“, die Bezeichnung für ein 1922 bei der Firma Degesch entwickeltes Schädlingsbekämpfungsmittel, dessen Wirkstoff Blausäure (chemisch Cyanwasserstoff, Strukturformel im Druck dargestellt) als Gas aus Pellets austritt und beim Menschen vorwiegend durch Einatmen des Gases wirksam wird, indem es nach wenigen Atemzügen die Zellatmung der Körperzellen zum Stillstand bringt (innere Erstickung). Zwischen 1942 und 1944 wurde es im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau und anderen KZs in großem Umfang zum industriell organisierten Massenmord benutzt. Die Bezeichnung für das Gift ist zu einem der Synonym für den Holocaust geworden.

 

bottom right:

'Hydrocyanic Acid (Zyklon B)', 2015, Lino- and Woodprint, edition of 12, 19 ⅔ x 25 ⅔“ or 50 x 70cm, 

 

In German, Hydrocyanic Acid is called Blue Acid.

Zyklon B was the trade name of a cyanide based pesticide invented in Germany in the erarly 1920s. It consisted of hydrogen cyanide (prussic acid), a cauntionary eye irritant, and one of several absorbents such as diastomaceous earth. The product is infamous for its use by Nazi Germany during the holocaust to murder millions of people in gas chambers installed at extermination camps such as Auschwitz-Birkenau, Majdanek and others. Hydrigen cyanide, a poisonous gas that interferes with cellular respiration, was first used as a pesticide in California in the 1880s. Research at Degesch of Germany led to the development of Zyklon (later know as Zykon A), a pesticide which released hydrogen cyanide upon exposure to water and heat. In 1922 a method was found of packing hydrogen cianide in sealed canisters along with a cautionary eye irritant and adsorbent stabilizers. The new product was also called Zyklon but it became known as Zyklon B to distinguish it from the earlier version. Uses includes delousing clothing and disinfecting ships, warehouses and trains.

In early 1942 Zyklon B emerged as the preferred killing tool of Nazi Germany for use in extermination camps during the holocaust.

To perform death penalty in the US prussic acid gas was used until 1999 in gas chambers.

Zyklon B has become a synonym for the holocaust.