Die Druckserie "Farbenlehre" ist nicht abgeschlossen, sie wird in lockerer Folge fortgesetzt. Der erste Druck entstand 2013, die weiteren 2015 und 2019.

Nunmehr existieren 14 Holz- und Linoldrucke, Auflage jeweils 12.

Es ist offensichtlich, dass dieser Farbenlehre keine wissenschaftliche Systematik, sondern subjektive Auswahl zugrunde liegt. Hinter dieser Farbenwahl stehen Ereignisse, die mein Denken prägen. Die einzelnen Farbbeispiele werfen einen persönlichen Blick auf Geschichte und Gegenwart.

 

Siehe weitere Erläuterungen unten.

 

The series of prints 'Theory of Colour' is ongoing, the first print was made 2013, the next five following are from 2015, then 2019 further eight prints.

So far there are 14 wood- and linoprints, edition of 12 each.

It is obvious, that this  'Theory of Colour' does not follow scientific, but subjective and personal rules. This colour related selection represents events, which were influential and crucial to my thinking. The colour samples show details of perception, my personal view on history and presence.

 

For further explanations please scroll down to the bottom.  

Braun und gesund!, 2019, Linoldruck auf Japanpapier, 50 x 65 cm, Auflage 12

Brown and healthy!, 2019, linocut on Japanese paper, 50 x 65 cm, edition of 12

Weiße Rose, 2019, Linoldruck auf Japanpapier, 50 x 65 cm, Auflage 12

White Rose, 2019, linocut on Japanese paper, 50 x 65 cm, edition of 12

The Bluest Eye, 2019, Linoldruck und Farbstift auf Japanpapier, 50 x 65 cm, Auflage 12

The Bluest Eye, 2019, linoleum print and coloured pencil on Japanese paper, 50 x 65 cm, edition of 12

Die Erde als schwarzes Loch, 2019, Linoldruck auf Japanpapier, 50 x 65 cm, Auflage 12

The earth as a black hole, 2019, linocut on Japanese paper, 50 x 65 cm, edition of 12

Beim Blick in den Spiegel sehe ich ein schwarzes Loch, 2019, Linoldruck auf Spiegelkarton, 50 x 65cm, Auflage 12

Looking into the mirror I see a black hole, 2019, linoprint on mirror cardboard, 50 x 65cm, edition 12

Black Box in White Cube, 2019, Linoldruck und Bleistift auf Japanpapier, 50 x 65 cm, Auflage 12

Black Box in White Cube, 2019, linoleum print and pencil on Japanese paper, 50 x 65 cm, edition of 12

Ceci est un carré noir, 2019, Linol- und Holzdruck auf Japanpapier, 50 x 65 cm, Auflage 12

Ceci est un carré noir, 2019, linoleum and wood print on Japanese paper, 50 x 65 cm, edition of 12

White Only, 2019, Linoldruck auf Japanpapier, 50 x 65cm, Auflage 12

White Only, 2019, linocut on Japanese paper, 50 x 65cm, edition of 12

"Farbenlehre" in Ausstellung "Linolschnitt heute X", Städtische Galerie Bietigheim Bissingen, 2016

'Theory of Colour' in exhibition 'Linocut today X', Town Gallery of Bietigheim-Bissingen, 2016

"Gelber Ring - Gelber Fleck", 2015, Linol- und Holzdruck, Bleistift, 50 x 65cm, aus der Serie "Farbenlehre"

'Yellow Badge - Yellow Spot', Lino- and Woodprint, pencil, 19 ⅔ x 25 ⅔“, from the serie 'Theory of Colour'

"Bleiweiss", 2015, Linoldruck, 50 x 65cm, aus der Serie "Farbenlehre"

'Bleiweiss' (the colour 'white lead'), 2015, Linoprint, 19 ⅔ x 25 ⅔“, from the Serie 'Theory of Colour'

"Agent Orange", 2013, Linol- und Holzdruck, 50 x 65cm, aus der Serie "Farbenlehre"

'Agent Orange', Lino - and Woodprint, 19 ⅔ x 25 ⅔“, from the serie 'Theory of Colour'

"Nun", 2015, Linoldruck auf schwarzem Karton, 50 x 70cm, aus der Serie "Farbenlehre"

''Nun', 2015, Linoprint on black paper, 19 ⅔ x 25 ⅔“, from the serie 'Theory of Colour'

"Pinkville", 2015, Linoldruck, 50 x 65cm, aus der Serie "Farbenlehre"

'Pinkville', Linoprint, 19 ⅔ x 25 ⅔“, from the serie 'Theory of Colour' 

"Blausäure (Zyklon B)", 2015, Linol- und Holzdruck, 50 x 65cm, aus der Serie "Farbenlehre"

'Hydrocyanic Acid (Zyclon B)', 2015, Lino- and Woodprint, 19 ⅔ x 25 ⅔“, from the Serie 'Theory of Colour'

 

 

Erläuterungen zu den Drucken (von oben nach unten)

Information about the prints (from top to bottom)

 

 

"Braun und gesund!" 2019, Linoldruck auf Japanpapier, 50 x 65 cm, Auflage 12

 

Nivea Creme-Werbung, aufgrund der Schrift in der Nazizeit zu verorten. Darauf spielen Slogan und Farbe natürlich auch in ästhetischer Weise an. Dass es sich hier um „fake news“ handelt, um nichts anderes als eine Lüge, passt ins Bild. Braun sein ist definitiv nicht gesund, aber auch heute noch wirbt Nivea mit „Gesund braun werden“.

 

"Brown and healthy!" 2019, linocut on Japanese paper, 50 x 65 cm, edition of 12

 

Nivea cream advertising, due to the writing to be located in the Nazi period. Of course, slogan and colour also allude to this in an aesthetic way. The fact that this is "fake news", nothing more than a lie, fits into the picture. Being brown is definitely not healthy, but even today Nivea still advertises "Getting a healthy tan".

 

"Weiße Rose", 2019, Linoldruck auf Japanpapier, 50 x 65 cm, Auflage 12

 

Bis in die Gegenwart gilt die Weiße Rose als bekanntestes und symbolgebendes Beispiel für den studentisch-bürgerlichen Widerstand gegen das NS-Regime innerhalb Deutschlands; in einem darüber hinausgehenden Sinn steht sie für moralische Lauterkeit, Mut (Zivilcourage) und Opferbereitschaft im Einsatz für humanistisch-demokratische Ideale vor dem Hintergrund einer totalitären Diktatur.

Das Wort Freiheit stand auf den Flugblättern, die Sophie mit ihrem Bruder Hans und anderen Mitstreitern der Widerstandsbewegung Weiße Rose gegen die nationalsozialistische Schreckensherrschaft verteilt hatte. Die beiden Studenten werden dafür zum Tode verurteilt und am 22. Februar 1943 mit der Guillotine enthauptet. Von der Weißen Rose wurden sechs Flugblätter veröffentlicht. Hunderttausende davon wurden von britischen Flugzeugen Ende 1943 über Deutschland abgeworfen. Sie waren jetzt überschrieben: „Ein deutsches Flugblatt – Manifest der Münchner Studenten.“

Die Herkunft des Namens Weiße Rose – abgeleitet von der Überschrift Weiße Rose über den ersten vier Flugblättern der Gruppe – ist ungeklärt. In einem Brief vom 27. Juni 1938 an seine Schwester Inge hatte Hans Scholl geschrieben: „In meiner Brusttasche trage ich die Knospe einer Rose. Ich brauche diese kleine Pflanze, weil das die andere Seite ist, weit entfernt von allem Soldatentum und doch kein Widerspruch zu dieser Haltung.“

 

"White Rose", 2019, linoleum print on Japanese paper, 50 x 65 cm, edition of 12

 

To this day, the White Rose is regarded as the best-known and most symbolic example of student and bourgeois resistance to the Nazi regime in Germany; in a sense that goes beyond this, it stands for moral integrity, courage (civil courage) and willingness to make sacrifices in the pursuit of humanist democratic ideals against the background of a totalitarian dictatorship.

The word freedom appeared on the leaflets that Sophie, her brother Hans and other members of the White Rose resistance had distributed against the National Socialist reign of terror. The two students were sentenced to death and beheaded with a guillotine on February22, 1943. Six leaflets were published by the White Rose. Hundreds of thousands of them were thrown over Germany by British planes at the end of 1943. They were now titled: "A German Flyer - Manifesto of Munich Students."

The origin of the name White Rose - derived from the heading "White Rose" over the first four leaflets of the group - is unclear. In a letter of June 27, 1938 to his sister Inge, Hans Scholl had written: "In my breast pocket I carry the bud of a rose. I need this little plant because it is the other side, far away from all soldiering and yet no contradiction to this attitude".

 

"The Bluest Eye", 2019, Linoldruck und Farbstift auf Japanpapier, 50 x 65 cm, Auflage 12

 

Toni Morrison’s Roman „The Bluest Eye“ ist titelgebend und bezieht sich auf die Träume auf das Glück derjeniger, für die blaue Augen in unerreichbarer Ferne liegen. Natürlich gibt es auch das „blauäugig sein“ und den „bösen Blick“, vor dem sich Abergläubige schützen müssen, was man in Nahost, Kaukasus und Balkan durch das Mitführen des sogenannten „Blauen Auges“, dem Nazar-Amuletts bzw. dem „Auge der Fatima“ (erste Tochter des Propheten) macht. Im Volksglauben besitzen Menschen mit hellblauen Augen den unheilvollen Blick, den man mithilfe des Blaue Augen-Amuletts als Gegenzauber bannt. Solche speziellen Amulette haben die Form eines Auges, oft aus Türkis oder blauem Glas. Die Augenform des Linoldrucks ist die altägyptische Hierogyphe des Horusauges. Das Horusauge ist das geheilte, wiederhergestellte linke Auge („Mondauge“) des Lichtgottes Horus. Das Symbol wurde seit Beginn des Alten Reichs bis zum Ende der Pharaonenzeit als Amulett- und Schutzzeichen gegen den „bösen Blick“ verwendet.

 

"The Bluest Eye", 2019, linoleum print and coloured pencil on Japanese paper, 50 x 65 cm, edition of 12

 

Toni Morrison's novel "The Bluest Eye" is title-giving and refers to the dreams of the happiness of those for whom blue eyes lie in unreachable distance. Of course there is also the "being blue-eyed" (naive) and the "evil eye" from which superstitious people have to protect themselves, which is done in the Middle East, Caucasus and Balkans by carrying along the so-called "Blue Eye", the Nazar amulet or the "Eye of Fatima" (first Daughter of the Prophet). In popular belief people with light blue eyes possess the evil eye, which is captured with the help of the Blue Eye Amulet as a counter magic. Such special amulets have the shape of an eye, often made of turquoise or blue glass. The eye shape of the linoleum print is the ancient Egyptian hierogyphe of the Horus eye. The Horus eye is the healed, restored left eye ("moon eye") of the god of light, Horus. The symbol was used from the beginning of the old empire up to the end of the Pharaonic period as amulet and protection sign against the evil eye.

 

"Die Erde als schwarzes Loch", 2019, Linoldruck auf Japanpapier, 50 x 65 cm, Auflage 12

 

Beobachtungen legen nahe, dass sich im Zentrum aller grösseren Galaxien ein massereiches Schwarzes Loch befindet – so auch in der Mitte unserer Milchstrasse mit dem Name „Sagittarius A*“. Schwarze Löcher entstehen durch die Ansammlung hoher Masse auf kleinstem Raum. Um die Erde in ein Schwarzes Loch zu verwandeln, müsste man diese auf den Durchmesser von zwei Zentimetern zusammenpressen – unfaßbar! Die gedruckte schwarze Kreisfläche hat genau 2 cm Durchmesser. Die Sonne schrumpfte auf den Durchmesser von sechs Kilometer. Dann könnte weder von der Erde noch von der Sonne ein Lichtstrahl entweichen, und was in ein solches Schwarzes Loch fiele, käme nicht mehr heraus.

Die Sonne kreist in einer Distanz von 27.000 Lichtjahren um das Zentrum der Milchstraße. Dort wurden Sterne gefunden, die nahe um einen unsichtbaren Punkt kreisen: das Schwarze Loch. Wie die Sonne die Planeten auf ihren Bahnen hält, so werden jene Sternbahnen vom Schwarzen Loch beherrscht, dessen Masse auf vier Millionen Sonnenmassen berechnet wurde.

 

"The earth as a black hole", 2019, linocut on Japanese paper, 50 x 65 cm, edition of 12

 

Observations suggest that there is a massive black hole in the center of all the larger galaxies - including in the center of our Milky Way called "Sagittarius A*". Black holes are formed by the accumulation of high masses in a very small space. To transform the earth into a black hole, it would have to be compressed to a diameter of two centimetres - inconceivable! The printed black circular area has a diameter of exactly 2 cm. The sun shrank to the diameter of six centimeters.

Kilometers. Then neither from the earth nor from the sun a ray of light could escape, and what would fall into such a black hole would no longer come out.

The sun orbits at a distance of 27,000 light years around the centre of the Milky Way. There, stars have been found circling near an invisible point: the black hole. Just as the Sun keeps the planets on their orbits, the black hole dominates those star orbits whose mass was calculated to be four million solar masses.

 

"Beim Blick in den Spiegel sehe ich ein schwarzes Loch", 2019, Linoldruck auf Spiegelkarton, 50 x 65cm, Auflage 12

 

Iris Johansson (geb. 1945) ist Autistin und wuchs in einer Großfamilie in Schweden auf. Besonders ihr Vater bemühte sich darum, dass sie trotz ihres autistischen Verhaltens nicht aus der Gemeinschaft ausgeschlossen wurde. Sie konnte dadurch ihren Weg finden und ein vollkommen eigenständiges Leben führen. Der Vater wusste selbst nicht, dass sie Autistin war, bemühte sich aber unermüdlich darum, dass sie in Kontakt zu anderen Menschen kam. Sie lernte mit 14 Jahren Lesen und Schreiben. Ihre Biografie „Eine andere Kindheit“ ist in Schweden ein Bestseller. Über die Zeit bis zur Pubertät, in der sie schließlich ein Ichbewußtsein erlangte, sagt sie: „Wenn ich in den Spiegel schaute, sah ich ein schwarzes Loch“.

 

"Looking into the mirror I see a black hole", 2019, linocut on mirror cardboard, 50 x 65cm, edition 12

 

Iris Johansson (born 1945) is autistic and grew up in a large family in Sweden. Especially her father tried hard not to exclude her from the community despite her autistic behavior. She was able to find her way through this and to find a completely independent life. Her father didn't know that she was autistic, but he tirelessly tried to get her into contact with other people. She learned to read and write at the age of 14.

Her biography "Another Childhood" is a bestseller in Sweden. About the time until puberty, when she finally became consciousness of self, she says: "When I looked in the mirror, I saw a black hole".

 

"Black Box in White Cube", 2019, Linoldruck und Bleistift auf Japanpapier, 50 x 65 cm, Auflage 12

 

Der „White Cube“ ist als Begriff aus dem Kunstbetrieb bekannt und bezeichnet den weißen, neutralen und damit auch geschichtslosen Museumsraum, der wohl auch die Unabhängigkeit der Kunst von der sonstigen Welt bezeugen soll. Für viele Künstler der Idealraum, für mich weniger. M.E. eine obsolete Vorstellung. Die darin befindliche „black box“ könnte auf die oft „hermetische“ oder geheimnisvolle, oft schwer verständliche Kunst anspielen. „Black box“ ist ein Begriff aus Psychologie und Systemtheorie. Im frühen Behaviorismus wurde der Lernende als Black Box betrachtet, dessen Motivation, Denken, Kreativität und Erinnern als einer wissenschaftlichen Untersuchung nicht zugänglich galten. Wichtig war nur, dass zuletzt das als erwünscht festgelegte Verhalten gezeigt wird. Was zwischen Stimulus und Response in der Black Box vor sich geht, ist unbekannt. In Kybernetik und Systemtheorie versteht man unter der „Black Box“ ein (möglicherweise sehr komplexes) System, von welchem im gegebenen Zusammenhang nur das äußere Verhalten von Input und Output betrachtet werden soll.

 

"Black Box in White Cube", 2019, linocut and pencil on Japanese paper, 50 x 65 cm, edition of 12

 

The "White Cube" is known as a term from the art world and describes the white, neutral and thus history-less museum space, which is probably also supposed to testify to the independence of art from the rest of the world. For many artists this is the ideal space, for me less so. In my opinion an obsolete idea. The "black box" inside could allude to the often "hermetic" or mysterious artwork, often difficult to understand. "Black box" is a term from psychology and systems theory. In early behaviorism, the learner was regarded as a black box whose motivation, thinking, creativity, and remembering were considered inaccessible to scientific investigation. The only important thing was that the behaviour defined as desirable was shown in the end. What happens between stimulus and response in the black box is unknown. In cybernetics and system theory, the "black box" is a (possibly very complex) system from which only the external behaviour of input and output is to be considered in the given context.

 

"Ceci est un carré noir", 2019, Linol- und Holzdruck auf Japanpapier, 50 x 65 cm Auflage 12

 

Das schwarze Quadrat ist ein Zitat von Kasimir Malevitschs revolutionärem (gemalten) schwarzen Quadrat von 1915.

Die Anspielung auf Malevitsch wird auch in dem Schriftzug „Ce n`est pas un Malevitch“ (Name in französicher Schreibweise) aufgenommen, durch den ein zweiter Kunstbezug auf René Magritte erfolgt. Es wird auf René Magrittes verneinende Bildunterschrift „Ce n‘est pas une pipe“ unter seinem berühmten Ölbild „La trahison des images“ (wörtlich: „Der Verrat der Bilder“) mit dem Bild einer Pfeife von 1929 angespielt. Die Anspielung auf Magritte setzt sich im bejahenden Titel „Ceci est un carré noir“ fort. Das heißt, es handelt sich hier definitiv um ein schwarzes Quadrat, aber nicht um eines von Malevitsch. Alles klar? Vielleicht liegt ja eine Pfeife darunter?

 

"Ceci est un carré noir", 2019, lino- and wood print on Japanese paper, 50 x 65 cm edition 12

 

The black square is a quote from Kasimir Malevich's revolutionary (painted) black square from 1915.

The allusion to Malevich is also included in the lettering "Ce n'est pas un Malevitch" (name in French), which makes a second art reference to René Magritte. It alludes to René Magritte's negative caption "Ce n'est pas une pipe" under his famous oil painting "La trahison des images" with the image of a pipe from 1929. The allusion to Magritte is continued in the affirmative title "Ceci est un carré noir". In other words, this is definitely a black square, but not one by Malevich. All right? Maybe there is a pipe under it?

 

"White Only", 2019, Linoldruck auf Japanpapier, 50 x 65cm, Auflage 12

 

Dieses „Schild“ spielt auf die unselige amerikanische Sklavenhaltergesellschaft an, hiervon gibt es unzählige Varianten, auch selbstgemalte. Diese waren an Restaurants, Toiletten, Parkbänken, in öffentlichen Verkehrsmitteln u.s.w. angebracht und dienten der Rassentrennung.

 

"White Only", 2019, linocut on Japanese paper, 50 x 65cm, edition of 12

 

This "sign" alludes to the unfortunate American slave-owner society, of which there are innumerable variants, also self-painted. These were attached to restaurants, toilets, park benches, in public transport etc. and were used for racial segregation.

 

"Gelber Ring - Gelber Fleck", 2015, Linol- und Holzdruck, Bleistift, Auflage 12, 50 x 65cm

 

Der „Gelbe Ring“ wurde im Mittelalter zur Kennzeichnung von Juden verwendet, genaue Größenangaben finden sich in Speyer (von 1583) und Augsburg – die Augsburger Größenangaben von 1434 wurden im Druck maßstäblich umgesetzt.

Der „Gelbe Fleck“ war eine andere auf das Mittelalter zurückgehende Kennzeichnung von Juden. Beide Markierungen sind Vorläufer des Judensterns des 3. Reiches. Interessanterweise gibt es auch einen „gelben Fleck“ im Auge, der sich genau axial in der Mitte der Netzhaut befindet – er ist der Punkt des schärfsten Sehens. Der Druck könnte ein optisches Strahlengangmodell aus dem Physikunterricht darstellen, wobei sich die Strahlen in der Linse kreuzen. 

 

'Yellow Badge - Yellow Spot', Lino- and Woodprint, pencil, edition of 12, 19 ⅔ x 25 ⅔“ or 50 x 70cm

 

The 'yellow ring' was used in the middle age to mark jews. exact dimensions are found in the towns of Speyer (1583) and Augsburg - the dimensions of size from 1434 are used in the print. The 'yellow badge' was another medieval stigma for the jews. Both marks are precursors of the 'yellow star' of the third reich. Interestingly there is another 'yellow spot' in the eye, located exactly axial in the middle of the retina - it is the spot of the sharpest view. The print could be an optical model for the beam path of light in a physics lesson, where the rays are crossing in the lens.

 

"Bleiweiss", 2015, Linoldruck, Auflage 12, 50 x 65cm

 

'Bleiweiss' ist ein Name, der zwei Personen im Polen des 2. Weltkriegs auf wundersame Weise das Leben rettete. Richard Bleiweiss besaß gefälschte amerikanische Pässe – für sich, seine Frau Hella und seine Tochter Celina. Doch bevor sie ausreisen konnten, wurden seine Frau Hella und seine Tochter Celina von deutschen Polizeitruppen ermordet. Er schenkte 1942 einem jüdischen Jungen namens Mechl Feiler die Identität der ermordeten Tochter – eine kleine Modifikation machte aus Celina Celino. Aus Sarah Katz, der Kusine Mechls alias Celinos, wurde Hella Bleiweiss. Die drei bildeten eine neue Familie für den kleinen fünfjähren Jungen, ohne wirklich eine zu sein, überlebten als „Ausstauschjuden“ das KZ Bergen-Belsen und blieben im Ostdeutschland der Nachkriegszeit bis zum Tod der „Eltern“ eine Schicksalsgemeinschaft. Celino wurde Filmregisseur und lebt in München. Für mich eine der schönsten Geschichten aus der Hölle des 3. Reiches.

Der Film "Das geschenkte Leben" von Dagmar Wittmers über Celino Bleiweiss und seine Geschichte ist sehr sehenswert.

Link zu Wikipedia

 

'Bleiweiss', 2015, Linoprint,  edition of 12, 19 ⅔ x 25 ⅔“ or 50x65cm

 

'Bleiweiss' is the colour 'white lead', but in this case also a name. It refers to the story of Celino Bleiweiss and his parents and their unbelievable survival of WW 2 in Poland and their life after.

Unfortunately, no English Wikipedia-article is available jet on Celino Bleiweiss.

Richard Bleiweiss had flase American passports in Poland, for himself, his wife Hella and his daughter Celina. But before they could escape together, his wife and daughter were murdered by German police troops. 1942 he gave this identity of his daughter to a boy named Mechl Feiler - a little modification changed Celina into Celino. Sarah Katz, the cusin of Mechl alias Celino, became Hella Bleiweiss. The three formed a new family for the five year old boy, without really being one. They survived as socalled 'Exchange Jews' the concentration camp Bergen-Belsen and stayed in East-Germany in post war times. They remained a family thrown together by fate until the death of Celino's 'parents'. Celino became a film producer and lives in Munich. For me one of the most beautiful storys from the hell of the 3rd Reich.

 

"Agent Orange", 2013, Linol- und Holzdruck, Auflage 12, 50 x 65cm

 

Agent Orange war ein chemisches Entlaubungsmittels, das die USA im Vietnamkrieg großflächig zur Entlaubung von Wäldern und zum Zerstören von Nutzpflanzen einsetzten. Die US-Streitkräfte setzten es Anfang 1965 erstmals im Rahmen der Operation „Ranch Hand“ ein, um den feindlichen „Vietcong“ die Tarnung durch den dichten Dschungel zu nehmen und deren Nahrungsversorgung zu stören. Es wurde von Flugzeugen oder Hubschraubern aus großflächig versprüht. Da das Herbizid herstellungsbedingt mit dem Giftstoff 2,3,7,8-Tetrachlordibenzodioxin (TCDD) verunreinigt war, erkrankten in Folge viele hunderttausend Bewohner der betroffenen Gebiete und bis zu zweihunderttausend US-Soldaten. TCDD ist der giftigste Vertreter der Dioxine (identisch mit dem Seveso-Gift) und wohl das giftigste aller hergestellten Substanzen – seine symmetrische und „ästhetische“ chemische Strukturformel ist dargestellt. Noch heute werden in dritter Generation viele extrem missgebildete Kinder in Vietnam geboren - Entschädigung durch die U.S.A. gab es bis heute keine.

Der Name stammt von den orangefarbenen Streifen, mit denen die entsprechenden Fässer gekennzeichnet waren.

 

'Agent Orange', 2013, Lino - and Woodprint, edition of 12, 19 ⅔ x 25 ⅔“ or 50 x 65cm

 

Agent Orange was a chemical defoliant used by the US on large areas to defoliate forest und destroy crops. The US forced first used it early 1965 in the operation 'ranch hand' to take away camouflage by dense rain forest from Vietcong guerilla combatants and to destroy their food supply chain. It was sprayed from plains and helicopters on larges areas.

Agent Orange was manufactured for the U:S. Department of Defense primarily by Monsanto Corporation and Dow Chemical. It was given its name from the colour of the orange-striped barrels in which it was shipped, and was by far the most widely used of the so-called 'Rainbow Herbicides',  The hericide Agent Orange was contaminated with 2,3,7,8-Tetrachlorodibenzodioxin (TCDD), an extremly toxic dioxin compound. Many hundredthousands of inhabitants of the contaminated areas and up to twohunderedthousand US-soldieres diseased. During the Vietnam War, between 1962 and 1971, the US military sprayed nearly 20,000,000 U.S. gallons (75,700,000 L) of chemical herbicides and defoliants in Vietnam, eastern Laos, and parts of Cambodia as part of the areal defoliation program known as Operation Ranch Hand, reaching its peak from 1967 to 1969.

TCDD is the most toxic dioxine (identitacl with ehe Seveso-Dioxine) and most possible the most poisoness of all human made substances.

The symmetrical and 'aesthetic' structural formular is depicted in the print. Nowadays extremly handicapped children are born in Vietnam as third generation.  Until today no compensation has been made by the U.S.A.

 

"Nun", 2015, Linoldruck auf schwarzem Karton, Auflage 12, 50 x 70cm

 

Nun ist der 25. Buchstabe im arabischen Alphabet. Er wird vom sogenannten IS (Islamischer Staat) im Irak zur Warnung und Stigmatisierung an Häuser von Christen gesprüht. Der arabische Buchstabe Nun steht für "Nazarener" - die Wahl für die Gebrandmarkten lautet Konversion zum Islam, Flucht oder Tod. Schwarz ist die Farbe des IS, das Motiv ist der IS-Fahne nachempfunden.

 

'Nun', 2015, Linoprint on black paper, edition of 12, 19 ⅔ x 25 ⅔“ or 50 x 70cm 

 

Nun or Noon is the 25th letter in the arabic alphabet. This letter stands for 'nazarens' and was sprayed at christian houses by the IS (ISIS) to brand them. Choices for the stigmatized are conversion to Islam,  escape or death. Black is the colour of IS (ISIS), the motiv relates to their flag.

 

"Pinkville", 2015, Linoldruck, Auflage 12, 50 x 65cm

 

Pinkville ist der Tarnname für eine Region in Vietnam, die durch das „Massaker von My Lai“ von 1968 in die Geschichtsbücher einging. Es wurden 504 Zivilisten ermordet, in der Folge wurde versucht, das Ereignis massiv zu vertuschen.

Es ist aber auch die Geschichte des US-Hubschrauberpiloten Hugh Thompson, der sich auf einem Aufklärungsflug befand und die beteiligten US-Soldaten durch die Drohung, seine Bordschützen Glenn Andreotta und Lawrence Colburn mit dem MG auf sie feuern zu lassen, zwang, das Massaker zu beenden. Er konnte elf Frauen und Kinder retten und gründete später eine Stiftung zur Unterstützung der Vietnamesen.

Der Druck wurde einem amerikanischen Highway-Schild mit seinen abgerundeten Ecken und der speziellen Pfeilform nachempfunden, die Schrift entspricht „Freeway Gothik“.

 

'Pinkville', Linoprint, edition of 12, 19 ⅔ x 25 ⅔“ or 50 x 65cm

 

Pinkville is the code name of a region in Vietnam, which entered history books by the massacre in My Lai 1968. 504 civilians were murdered and the event was heavily coverd up.

But it is also the history of the helicopter pilot Hugh Thompson, who passed by by coincidence on a survey flight. He forced the involved US soldiers to end the massacre by threatning to let his rifleman Glenn Andreotta and Lawrence Colburn open fire on them with machine guns. He could save the life of eleven women and children and later founded a foundation to support the Vietnamese people.

The print adapts an American highway-sign with his rounded corners and the specific arrow, the typography is 'freeway gothic'.

 

"Blausäure (Zyklon B)", 2015, Linol- und Holzdruck, Auflage 12, Auflage 12, 50 x 65cm

 

Cyanwasserstoff (Blausäure) ist eine farblose, brennbare, flüchtige und wasserlösliche Flüssigkeit. Die Bezeichnung Blausäure rührt von der Gewinnung aus Eisenhexacyanoferrat (Berliner Blau) her, einem lichtechtentiefblauen Pigment.

Blausäure ist hochgiftig und wird u.a. zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt.

Als Giftgas wurde Blausäure erstmals durch die französische Armee am 1. Juli 1916 eingesetzt. Aufgrund seiner hohen Flüchtigkeit blieb der Einsatz aber wirkungslos.

Zur Vollstreckung der Todesstrafe in den Vereinigten Staaten wurde bis 1999 Blausäuregas in der Gaskammer eingesetzt. NS-Politiker entzogen sich der Verantwortung für ihr Handeln durch Suizid mit einer Blausäurekapsel.

Traurige Berühmtheit erlangte es als „Zyklon B“, die Bezeichnung für ein 1922 bei der Firma Degesch entwickeltes Schädlingsbekämpfungsmittel, dessen Wirkstoff Blausäure (chemisch Cyanwasserstoff, Strukturformel im Druck dargestellt) als Gas aus Pellets austritt und beim Menschen vorwiegend durch Einatmen des Gases wirksam wird, indem es nach wenigen Atemzügen die Zellatmung der Körperzellen zum Stillstand bringt (innere Erstickung). Zwischen 1942 und 1944 wurde es im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau und anderen KZs in großem Umfang zum industriell organisierten Massenmord benutzt. Die Bezeichnung für das Gift ist zu einem Synonym für den Holocaust geworden.

 

'Hydrocyanic Acid (Zyklon B)', 2015, Lino- and Woodprint, edition of 12, 19 ⅔ x 25 ⅔“ or 50 x 70cm, 

 

In German, Hydrocyanic Acid is called Blue Acid.

Zyklon B was the trade name of a cyanide based pesticide invented in Germany in the early 1920s. It consisted of hydrogen cyanide (prussic acid), a cauntionary eye irritant, and one of several absorbents such as diastomaceous earth. The product is infamous for its use by Nazi Germany during the holocaust to murder millions of people in gas chambers installed at extermination camps such as Auschwitz-Birkenau, Majdanek and others. Hydrigen cyanide, a poisonous gas that interferes with cellular respiration, was first used as a pesticide in California in the 1880s. Research at Degesch of Germany led to the development of Zyklon (later know as Zykon A), a pesticide which released hydrogen cyanide upon exposure to water and heat. In 1922 a method was found of packing hydrogen cianide in sealed canisters along with a cautionary eye irritant and adsorbent stabilizers. The new product was also called Zyklon but it became known as Zyklon B to distinguish it from the earlier version. Uses includes delousing clothing and disinfecting ships, warehouses and trains.

In early 1942 Zyklon B emerged as the preferred killing tool of Nazi Germany for use in extermination camps during the holocaust.

To perform death penalty in the US prussic acid gas was used until 1999 in gas chambers.

Zyklon B has become a synonym for the holocaust.