Zu vielen Themenbereichen entstehen druckgrafische Arbeiten oder Frottagen (oft als Editionen).

Die druckgrafischen Arbeiten stehen oft in Zusammenhang mit Installation, entstehen aber auch unabhängig von den skulpturalen resp. installativen Arbeiten.

 

 

"sic transit gloria mundi", Frottage, 30x100cm, 2017

Ausstellungseröffnung "Jahresgaben", Release,  2015

Ausstellungseröffnung "Jahresgaben", Release,  2015

 

"Wörter mit der Nachsilbe -keit", Serigraphie (dreifarbiger Siebdruck), 2015, 42 x 59,5cm, Auflage 50

'Word with the suffix -keit', serigraphy (three coloured silk screen), 2015, 16½ x 23 ⅜", edition of 50

 

 "Schreibübung", Serigrafie (zweifarbiger Siebdruck), 2015, 62,5 x 44cm, Auflage 50

 'Writing Exercise', serigraphy (two colored silk screen), 2015, 24 ⅔ x 17 ⅓", edition of 50

 

"Strafarbeit", 2013, zweifarbiger Siebdruck von HPH, 60 x 42cm, Auflage 50

'Extra Work' (I am not allowed to talk Swabian), 2013, two colored silk screen by printer HPH, 23 ⅔ x 16½”, Edition of 50

 

Frottage "io respiro per te" (ich atme für dich), 2015, Bleistift auf Papier, Unikat, 70,5 x 50cm

Frottage (rubbing) 'io respiro per te' (I breathe for you), 2015, pencil on paper, 28 x 20"

Frottage „io respiro per te“, 2015, matita sú carta, 70,5 x 50cm

Zur Entstehung dieser Frottage siehe auch Video.

See video about the creation of this work.

Per la creazione di questo frottage vedi anche il video

 

"Ceci est un carré noir.", 2015, 65 x 50cm, Linol- und Holzdruck

Bezug auf Rene Magritte und Kasimir Malevitschs "Schwarzes Quadrat". Magritte wollte in seinem legendären Bild einer Pfeife, das mit "Ceci n'est pas un pipe." beschrieben wird, auf die Differenz von (Real-)Objekt und (Ab-)Bild hinweisen. Hier wird zwar Magrittes Schrift, nicht aber seine Negation verwendet. Hier kann mit Magitte und mit Nachdruck konstatiert werden, dass dies ein schwarzes Quadrat ist!

"Ceci n'est pas un Malevitch", 2015, 65 x 50cm, Linol- und Holzdruck

Ebenfalls Rückgriff auf Rene Magrittes "Ceci n'est pas un pipe.", nur dass es hier nicht um das Abbild einer Pfeife (in Differenz zur realen Pfeife) geht, sondern um Malevitschs "Schwarzes Quadrat" bzw. darum, dass dieses schwarze Quadrat ehrlicherweise eben nicht von Malevitsch ist.

 

"Agent Orange", 2013, Linol- und Holzdruck, Auflage 12, 50 x 65cm, Foto 15 x 10cm, aus der Serie "Farbenlehre"

Lino - and Woodprint, 19 ⅔ x 25 ⅔“cm, photo 5 ⅞ x 3 ⅞”, from the serie 'Theory of Colour'

 

in Stuttgarter Zeitung, 13.4.2015 "Wer hat den schönsten Himmel im Land" von Adrienne Braun:

"...Klaus Illi indes hat in einem Linolschnitt die chemische Formel des Seveso-Dioxins verewigt, jenes Gift, das via Agent Orange im Vietnamkrieg verheerende Gesundheitsschäden bei der Bevölkerung verursachte..."

 

Siehe auch Unterordner "Farbenlehre" / See also "Theory of Colour"

 

"S", 2013, Linoldruck / Lino print, 65 x 50cm

Teil einer Serie mit verschiedenen Buchstaben resp. den zugehörigen Worten der Buchstabiertafel, die in der Nazizeit ersetzt wurden und uns noch heute so erhalten geblieben sind. So wurde auch 'Zacharias' durch 'Zeppelin' ersetzt, 'David' durch 'Dora', 'Jacob' durch 'Jot', 'Nathan' durch 'Nordpol'.  Das "Ausmerzen jüdischer Namen", wie damals gesagt wurde, hat Bestand.

 

"Lma² (schwäbischer Gruß)", 2004, 50 x 65cm, Ausstellung "Relativ schön", Kunststiftung Pro Arte, Ulm, 2004

rechts hinten: "Zunge" 2004, kinetisches Objekt, Kupferdraht, Hebe- und Fallmimik, Motor, Steuerung

Dimensionen Zunge (ohne Peripherie) Hmax 52cm, B 13,5cm, Tmax 37cm

 

Sowohl der Druck links als auch das Objekt beziehen sich auf Ulm berühmtesten Sohn Albert Einstein. Das Objekt reagiert auf das Eintreten mit einem kräftigen "Zungenschlag" (siehe auch "Katharsis"). Der Druck bezieht sich auf das wichtigste schwäbische Grundrecht, das Schimpfen. Das im Druck dargestellte Kürzel nimmt Bezug auf Einsteins epochemachende Formel der Relativitätstheorie E=mc². Es ist davon auszugehen, dass Einstein vom Lma² zu seiner Relativitätsformel gefunden hat.

Der Ausspruch "Leck mich am A..." wird oft auch mit "LmaA" abgekürzt und "schwäbischer Gruß" genannt. Dieser geht auf Götz von Berlichingen und alten Abwehrzauber (schwäbisch "Lecksfidele") zurück und fand über Goethe Eingang in die Dichtung.

Der Stolz Ulms auf seinen berühmtesten Sohn hat einen Makel - der Nobelpreisträger von 1921 wurde 1933 ausgebürgert.

 

Atelier in Paris / Studio in Paris, 1998-99, Work in Progress

Bilder hier reinziehenoder per Klick hinzufügen

Atelier in Paris, links: Studio Paris (Cité International des Arts 1999)

links: "Oberkampf - Stalingrad", s.u.

rechts: "Josef Süß Oppenheimer", 6 Holzschnitte aus einer größeren Serie, Drucke links 50 x 65 cm, Druck rechts 63 x 96cm 

"Josef Süß Oppenheimer", 1999, Holzdruck / Wood print, 1999

 

"Oberkampf - Stalingrad", 1999, Holzdruck / Woodcut, 96 x 64cm

Begriffe, bei denen man als Deutscher zusammenzuckt. Es handelt sich um die Stationen der Pariser Metro Linie Nr. 5, die ich fahren musste, um unsere Tochter in den Kinderhort zu bringen. Diese sind von unten:

Oberkampf - République - Jacques Bonsergent - Gare de l'Est - Gare du Nord - Stalingrad

 

"Terminus I", 1999, Holzschitt / Wood Cut, Auflage 5, 64 x 96cm

Die Holzdrucke "Terminus" beziehen sich auf die Endstation "Auschwitz-Birkenau. 

 

"Terminus V" (zweiteilig), 1999, Holzdruck, Auflage 5, je 65 x 50cm

"Verführung I", 1999, Auflage 5, Blattgröße 64 x 96cm

 

Inspiration - Expiration I, Linol- und Holzdruck, vierteilig, Auflage 5, Blattgröße je 96x64cm, 1998 (Sammlung Daimler)

 

Siehe auch Unterordner "Atemdrucke" oben rechts / See also "Breath prints" at top right

"Deutsches Alphabet", 1998 / 99, Serie von ca. 50 Holzdrucken,Blattgröße je 50 x 65cm

Diese Serie entstand unter dem Eindruck des Katalogs "Vernichtungskrieg - Verbrechen der Wehrmacht", in dem viele illegal aufgenommene Erinnerungsbilder von Soldaten von sog. "Säuberungsaktionen" abgebildet sind. In der Ausschnitthaftigkeit der Drucke vermischen sich Anspielungen auf Holzfachwerkelemente, Galgen und Buchstaben.

 

'German Alphabet', 1998 / 99, series of approx. 50 woodprints, each 50 x 65cm

This series got inspired by images of the book ‘Vernichtungskrieg - Verbrechen der Wehrmacht‘. Many illegal private photos by soldiers of so called ‚cleansing actions‘ are depicted in the book. In the fragmented shapes of the prints allutions are made to timber framework, gallows and letters.

"Deutsches Alphabet", 1998 / 99, Blattgröße je 50 x 65 cm, Holzdrucke / Wood prints, Atelier in Paris, wo 1998 / 99 die meisten Drucke entstanden sind.

 

"Zaun", 1999, Linoldruck, Auflage 5, 66 x 51cm

Arbeit besiegt alles, 2001, Linoldruck 39 x 65cm (Kontor ehemalige Mühlsteinfabrik J.G. Dettinger, Plochingen)

 

"Deutschland soll schöner werden!", 2000, Linoldruck / Lino print, 70x150cm

Siehe auch Verwendung im Ausstellungskontext mit kehrenden Besen / See also context-installation with brooms"

 

"Jedem das Seine", 1998, Blattgröße 50 x 65 cm, Auflage 30, Edition zur gleichnamigen Ausstellung im Kunstbunker Tumulka, München

Siehe auch Ateminstallation "Jedem das Seine" / See also installation "to each his own" (or "to each what he deserves")

 

"Arbeit macht frei", Holzdruck (nach Eingangstür KZ Sachsenhausen), 1997

Feldforschung während Residency in Cismar, Schleswig Holstein. Während dem "Klosterfest" hing dieser Druck im Atelierfenster, die Leute speisten daneben, keiner schien daran Anstoß zu nehmen. Sehr seltsam - keinerlei Reaktion. 

 

 

"Haben Sie sich jemals am Völkermord beteiligt?", 1996, Linolschnitt und Buchdruck, Blattgröße 46 x 69 cm,

Auflage 30, Edition zur gleichnamigen Ausstellung im Kunst.Raum Stuttgart

 

'Have you ever been involved in genocide', 1996, lino and letterpress print, size 46 x 69cm, edition of 30 accompanying the installation titeld likewise at Kunst.Raum Stuttgart.

 

Siehe auch Ateminstallation "Haben Sie sich jemals am Völkermord beteiligt?" / See also installation "Have you ever been involved in genocide?"

See also a video of the installation.

 

Zurück zum Seitenanfang / Back to top of page